Bio Natur – wer bloggt hier ?


Bio Natur, der Weblog rund um unsere (noch) schöne Welt.

Bio Natur, alles recht und schön, aber wer bloggt überhaupt auf Bio Natur? Um meinen Blog ein kleines bisschen aus der Anonymität zu holen, möchte ich mich Ihnen und Euch kurz vorstellen. Aber wo soll ich nur anfangen ? Ich kann doch nicht lauter Unwahrheiten und Halbwahrheiten hier verbreiten und nur Gutes über mich schreiben. Aber über mich gibt es leider nur Positives zu berichten, fragen Sie doch einmal mein Alter Ego, das wird Ihnen diese Behauptung bestätigen.Also, mein Name ist Paul Bögle, ich bin einer jener berühmt-berüchtigten 68er-Jahrgänge, also jene Zeit, in denen die sexuelle Revolution gerade ihren und in weiterer Folge wohl auch andere Höhepunkte erreichte, dies darf man durchaus wörtlich nehmen, denn ansonsten gäbe es mich schließlich nicht. Ich bin mit der allerbesten Ehefrau der Welt, ihr Name ist Gabriele, verheiratet.

Wobei, das mit dem Gabriele lassen wir lieber, nennen wir sie doch Gaby, das hört sie wesentlich lieber. Unseren Haushalt vervollständigen das liebe, natürlich wiederum allerbeste, Töchterlein Sabrina, eine bereits in Ehren ergraute Katze, welche mal mehr, meist jedoch weniger auf den Namen Minou hört. Dann beherbergen wir noch ein paar Leopardgeckos, welche aber aufgrund meiner doch zwiespältigen Einstellung zur Kirche ungetauft blieben. Da auch ich mich den gesellschaftlichen Zwängen nicht komplett verweigern kann, muß selbst ich einem geregelten Broterwerb nachgehen. Dieser sogenannten geregelten Tätigkeit namens Arbeit gehe ich im MAK Wien, dem Museum für Angewandte Kunst, nach.

Das klingt jetzt alles dramatisch viel, aber trotzdem bleibt für meine Freizeitaktivitäten doch noch ein beträchtlicher Teil meines Lebens übrig. Ab April oder Mai, je nachdemEin Schaf ist kein Schaf wie sich die Erderwärmung bemerkbar macht, verbringe ich einen großen Teil in unserem kleinen Garten zu und schaue den Pflanzen beim Wachsen zu. Und wenn ich gerade nicht im Garten bin, dann bin ich mit der besten Ehefrau, sprich mit meiner Gattin, viel auf Reisen. Und dort kann ich dann mit Hingebung meinem dritten Hobby frönen, ich fotografiere, bis der Finger glüht. Ich fotografiere einfach alles und dieses am besten noch fünfmal. Ich fotografiere jedes Objekt praktisch so lange, bis mich meine Frau darauf aufmerksam macht, daß der Urlaub vorbei ist.Was gibt es sonst noch zu meiner Person zu sagen ? Eigentlich nichts, wenn Sie meinen Blog aufmerksam verfolgen, werden Sie viele Informationen bezüglich meiner Einstellungen, seien es meine Ansichten zur Kirche, zur Politik oder zu geschichtlichen Ereignissen, herauslesen.Und damit Sie jetzt noch wissen, mit welch einem hübschen und lieblichen Menschen Sie es zu tun haben, präsentiere ich Ihnen noch ein Foto, wie mich die Evolution herbeigezaubert hat.

Geckos wollen auch leben, aber bitte nicht den beiden sagen !Na, was sagen Sie jetzt ? Ich könnte brüllen vor Lachen. Was für ein gelungener Scherz. Bitte seien Sie mir nicht böse, aber ich liebe diese Art von Humor. Ich weiß, diese Art von Humor versteht nicht jeder, aber was soll ich machen. Ich muß einfach immer wieder einmal so etwas einstreuen, das Leben ist schon ernst genug. Also, versuchen wir es halt noch einmal, vielleicht finde ich doch noch ein Foto von mir.

 

So, jetzt habe ich doch ein wirklich schönes Familienfoto von meiner Frau und mir gefunden. Das Foto ist allerdings inKörperlos der Zukunft aufgenommen, es zeigt meine Frau und mich nach unserer Wiedergeburt als zukünftige Bewohner unseres kleinen Gartens und trägt den Titel: „Gabi und Paul, we´re back !“ Ich glaube, ich habe Ihre Nerven jetzt lange genug strapaziert und wünsche dementsprechend jetzt viel Spaß auf meinem Weblog Bio Natur – rund um unsere (noch) schöne Welt. Und wenn Sie glauben, ich bin immer kopflos bei der Sache, hier bitte der Gegenbeweis. Manchmal bin ich zwar körperlos, aber niemals kopflos.

Um meinem Weblog Bio und Natur jetzt doch noch einen gewissen Hauch von Seriosität, abgesehen von meinem Impressum natürlich, zu geben, also sozusagen eine verschwindend kleine Spur an Ernsthaftigkeit, sehen Sie mich nun endlich, wie mich Charles Darwin erschaffen hat. Nun gut, der Meister vielleicht nicht persönlich, aber zumindest die mit ihm verbundene Theorie, also jener Bio Natur - Der Weblog: Seriös bis zum Geht-nicht-mehr !Gott namens Evolution, den ich anbete. So, dann will ich Sie aber mit Ihrem Elend alleine lassen und wünsche Ihnen viel Spass, ebenso viel Vergnügen, ein bisschen Nachdenklichkeit und die notwendige Freude an jenem Spiel, welches uns alle irgendwann einmal zu Verlierern stempeln wird. Die meisten würden dieses Spiel mit Leben bezeichnen. Also machen Sie doch ganz einfach das Beste daraus und wenn Sie mir eine Freude machen wollen, beteiligen Sie sich aktiv an meinem Blog Bio und Natur. Schreiben Sie mir, beteiligen Sie sich an Diskussionen, Sie dürfen mir wirklich alles schreiben. Naja, alles außer Kritik natürlich. Oder kennen Sie vielleicht einen Mann, der Kritik verträgt ? Die Steigerung sind eigentlich nur noch Auto fahrende Männer, die befinden sich sowieso jenseits aller Kritik. Aber keine Angst, hinter´s Steuer läßt mich meine liebste Gattin, Sie wissen schon, die allerbeste Ehefrau der Welt, schon lange nicht mehr. Also bin ich für ein kleines bisschen Kritik schon empfänglich.

Wobei, so aus der Nähe betrachtet und bei längerem Nachdenken, lassen Sie das lieber mit der Kritik. Anstatt schlechter Kritik ist mir eigentlich ein gutes Lob viel lieber. Sie wissen ja gar nicht, wie ich selbst voll des Lobes über mich selbst bin. Und wenn ich dann mein Alter ego, also meine eigene innere Stimme, so über mich schwärmen höre, Sie können sich gar nicht vorstellen, wie gut das tut. Wo andere Menschen träumen, da höre ich lieber mir selber zu. Sie können sich gar nicht vorstellen, welch Seelenbalsam sich dabei über meine inneren Wunden ergießt, wenn Sturzbäche an Selbstlob kaskadenartig tief in meinem Inneren mittels meiner inneren Stimme über mein Innersten rinnen.

Entschuldigung, aber meine Frau steht gerade vor mir und fragt mich ziemlich mißtrauisch, an wen ich schon wieder mit solch einem verzückten Lächeln denke. Das heißt, ich muß mich aus meinen Tagträumen losreissen und mich nun in halbwegs vernünftige Erklärungsversuche stürzen. Ich sollte in Zukunft vielleicht doch einmal die Möglichkeit überdenken, nicht andauernd auf meine innere Stimme zu hören, auch wenn ich dabei sicher sein kann, daß ich zumindest vor ihr weitgehend vor Kritik gefeiht bin.