Im Abseits: Von den Cliffs of Moher nach Doolin


Auf Schleichwegen ins nächste (oder übernächste) Pub von Doolin

Wer dem Trubel der berühmten irischen Steilklippen an der Westküste der grünen Insel (siehe dazu meinen Reisebericht Cliffs of Moher – 200 Meter über dem Atlantik) wieder entkommen O'Brien's Tower über 200 Meter über den Cliffs of Moher.will, wird dies im Regelfall auf zweierlei Wegen tun. Entweder per Auto, welches auf dem großen Parkplatz unter so vielen anderen in der Blechkarawane steht oder in einem der unzähligen klimatisierten Reisebusse, die die Massen an Besucherinnen und Touristen direkt am modernen „Atlantic Edge“, dem Multimediazentrum inklusive Souvenirshop etc., ausspucken. So weit, so gut. Das ist die gängige (oder in diesem Fall vielbefahrene) Praxis, doch die Theorie könnte Ganz im Westen viel Neues: Doolin lockt mit Natur pur.praktisch und rein theoretisch auch anders ausschauen. Vielleicht gibt es ja die eine oder den anderen, welche ohne mobile Blechummantelung den Weg von Doolin angetreten ist und jetzt wieder zurück möchte.

Zu Fuß, versteht sich. Da gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder, aber auch dies habe ich bereits im oben angeführten Artikel beschrieben, entlang der Küste auf dem sogenannten Doolin Cliff Walk immer schnurgerade (naja, so ziemlich eben) bergab nach Doolin, was für die wenigen Wanderer sicherlich die interessantere Alternative darstellt (und auch kürzer als die von mir vorgestellte Wanderung ist). Oder, wie ich es getan habe, Irland im Nirgendwo zwischen Doolin und Ballycotteen North.man wählt den Weg ins Landesinnere und lässt sich auf befestigten kleinen Wegen und asphaltierten Sträßchen einfach treiben.

Ich habe mir die Mühe gemacht – nun ja, so zeitintensiv und schweißtreibend wie die Wanderung selbst war es auch wieder nicht – den Routenverlauf anhand der folgenden Karte noch einmal nachzuzeichnen. Zum Vergrößern der vorgeschlagenen Route klicken Sie dabei einfach unterhalb dieser Google-Map auf den blauen „Doolin“-Link. 

Doolin – Mehr Pubs als Einkaufsmöglichkeiten

Bevor wir losmarschieren, noch ein paar Erläuterungen am ginsterblühenden Weges-Rande zur Trildoon House Bed & Breakfast DoolinKarte. Der Fotoapparat symbolisiert unseren Startpunkt, also die Cliffs of Moher. Das grüne Knusperhäuschen stellt das Trildoon House Bed & Breakfast dar, welches der allerbesten Ehefrau dieser Welt, der allerbesten Tochter dieses Planeten und auch mir während unseres fünftägigen Aufenthaltes in, um und rundum Doolin als Heimstätte diente. Und das ist genauso gemeint wie geschrieben. Denn Lorraine und Pat sind um das Wohl ihrer Gäste nicht nur bemüht, sondern brachten uns eine Herzlichkeit entgegen, die einfach traumhaft war. Und die Lage (siehe nebenstehendes Bild) des Trildoon House ist wirklich nicht zu verachten, wie ich meine. 

Die rote Streckenführung schließlich ist diejenige, welche ich an diesem Tag gewählt hatte, wobei Sie nach Lust und Laune variieren können. Tja, und nach gut zehn Kilometern war eben bei Lorraine und Pat für mich Schluss und ein Kaffee wartete dort auf mich.


Doolin auf einer größeren Karte anzeigen

Wer jetzt nicht das Glück hat, dort zu wohnen, muss nach Doolin noch knappe drei Kilometer (grüne Streckenführung) auf sich und unter die eigenen Füße nehmen. Kleiner Tipp: Bevor Sie den scharfen Linksknick nehmen, finden Sie eine kleine Tankstelle rechter Hand. Und wer sich nicht schon vorher in Ennis, Miltown oder Galway mit Vorräten eingedeckt hat, jedoch vorhat, länger zu bleiben, muss dies unweigerlich hier tun. Dass die Preise höher und das vorhandene McDermotts Pub in DoolinAngebot niedriger sind, dürfte klar sein. Wer hier ein Auto sein eigen nennt, ist eindeutig im Vorteil. Doch ich darf Ihnen versichern, wir sind auch ohne zurechtgekommen.

Aber weiter nach Doolin. Dort angekommen, würde ich auf alle Fälle den Besuch eines der für ihre traditionelle Livemusik und landestypischen Gerichte wie etwa Fish Pie berühmten Pubs empfehlen. Direkt neben dem kleinen Büros der Tourismus-Information (dort wartet übrigens die sehr nette und ebenso hilfsbereite Claire, wo Sie auch Ausflüge buchen können) entweder gleich in die Fitzpatrick’s Bar, die jedoch aufgrund der sehr zentralen Lage besonders um die Mittagszeit mit unzähligen anderen Touristinnen und Besuchern geteilt werden muss. McGann’s Pub, McDermott’s Pub oder Gus O’Connors Pub, welche alle im kleinen Umkreis an der Roadford liegen, bieten Seafood, Burger und Fleischgerichte und Live-Musik (abends natürlich umso besser) ebenfalls Traumlandschaft an Irlands Westküste bei Doolin.und wesentlich gemütlicher an. Und wer sich die eine oder andere Irish Folk-CD mit nachhause nehmen möchte, sollte unten am Pier in der Fisherstreet im „Magnetic Music Café – the last music café before America“ vorbeischauen. Doch bevor dies soweit ist, sollten wir erst einmal dort hinkommen.

Da jener Beitrag zwar schon fertig ist, jedoch um einiges länger als dieser ist, habe ich mich entschlossen, ihn gesondert unter „Die grüne Insel – Irland im farblichen Standby-Modus“ zu veröffentlichen. Selbstverständlich nicht, um Sie auf die Folter zu spannen, sondern um Sie zur Wiederkehr zu bewegen. Für wen schreibe ich denn wenn nicht für Sie? Aber als kleines Trostpflaster folgen jetzt noch knappe 12 Minuten bewegte Bilder rund um Doolin. Wie immer gilt auch hier: Um die bestmögliche Bildqualität zu erreichen, sollten Sie die Qualitätseinstellungen auf 1080p HD einstellen. Also, bleiben Sie mir gewogen und besuchen Sie doch wieder einmal meinen Blog. Wer ich bin? Nun, unter „Bio Natur – wer bloggt hier? “ stehen zumindest ein paar Details über mich.


Über Paul Boegle

Bio Natur - Der Weblog, warum dieser Blog und warum gerade ich ? Ich gehöre mittlerweile einer Generation an, welche einerseits noch ohne Internet ihre Kindheit und Jugend verbracht hat, andererseits aber auch durch berufliche Notwendigkeit, das Interesse am Medium Internet und nicht zuletzt durch die Kinder aktiv das www nutze. Ist das nun gut oder schlecht ? Wie so vieles im Leben ist auch das Internet ein zweischneidiges Schwert. Ich denke oft mit Wehmut an eben diese lang zurückliegende Zeit, als Kinder noch mit Fußballspielen oder Indianer und Cowboy ihre Freizeit verbrachten. Viele meiner Generation halten diese Art von Freizeitbeschäftigung als wesentlich sinnvoller, da sie für die Förderung sozialer Kontakte als auch für die Gesundheit, man denke nur an Übergewicht oder die zunehmende Isolation der heutigen Jugend, doch wesentlich förderlicher sind als der tagtägliche Gebrauch des Mediums Internet. Andererseits sehe ich aber auch die Notwendigkeit, daß viele Themen wie eben auch das Gebiet Bio und Natur eine wesentlich größere Resonanz und Verbreitung durch die globale Verlinkung erfahren. Informationen können per Klick abgerufen und Wissenswertes kann von zuhause aus recherchiert werden. Ein weiterer Vorteil für jeden Webmaster ist dementsprechend auch die Möglichkeit, eigene Webseitenprojekte, in diesem Fall http://www.bio-natur.at, einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Kommentar erstellen