Graswurzel.TV: In medias res, in medial res 1



Linke Aktionen ins rechte Bild setzen

Zugegeben, der heutige Aktionismus (Goldener Windbeutel zählt auch dazu) hat für meinen Geschmack schon manches Mal inflationäre Tendenzen, welcher einem vor lauter linker Aktion den rechten Blick für das Wesentliche verschleiert. Was es mit dieser Verschleierungstaktik auf sich hat, dazu weiter unten mehr. Ich spreche hier nicht vom Wiener Aktionismus, denn provokante Happenings und jene für viele unverständlichen begrifflichen Nichtbegreiflichkeiten wie Fluxus sind seit Schwarzkogler, Brus, Muehl und Nitsch doch fast schon zur Gänze in der Kunstgeschichte versenkt worden und schlummern dort den Schlaf des vergänglich Gerechten. Occupy, Blockupy, Castor-Transporte, Anti-Atombewegungen und viele Protestbewegungen mehr setzen sich heutzutage in Gang und kommen doch nur mühsam in dieselben. Es herrscht an allen Ecken und Enden Sand im Getriebe ob dieser zahlreichen Umtriebe.

Hören Sie hier etwa leise Kritik von meiner Seite ob dieses hehren Tuns der BürgerInnen dieser Länder, welche angesichts politischer, wirtschaftlicher und wirtschaftspolitischer verhaltensgestörter Desaster und desaströser Verhältnisse auf die Straße gehen, um ihrem Unmut freien Lauf zu lassen? Nein, mitnichten! Ganz im Gegenteil, denn der (friedliche!!!) Protest gegen die bestehenden Ordnungskennzahlen, welche mehrheitlich nur noch an den lobbyistischen Verstrickungen gemessen werden kann, ist notwendig, um Veränderung zu bewirken, die Öffentlichkeit zu sensibilisieren und „die da oben“ ein kleines Stückchen in die darunterliegende vertikale Ebene zu drängen. Sozusagen auf Augenhöhe mit dem gemeinen Volke. Doch, wie bereits geschrieben, die meisten dieser Aktionen versickern angesichts medialer Übersättigung entweder im Niemandsland der Reizüberflutung oder noch schlimmer. Sie werden von der Öffentlichkeit überhaupt nicht wahrgenommen. Eine Verschleierungstaktik der anderen Art. Sie versanden regungslos an den menschenleeren medialen Gefilden, trocknen dort leise protestierend vor sich hin und haben trotz Mehrwert keine Chance, sich nachhaltig in die Wahrnehmung zu drängen. Ungelegte Eier, welche ab ovo den modernen Krieg um Troja zum verlassenen Brutplatz verkommen lassen, anstatt in medias res auf kürzestem Wege zum lange angestrebten Ziel der Zustandsverbesserung führen. Oder sollte ich in diesem Falle „in medial res“ schreiben?Graswurzel.TV: graswurzel.tv will komplett unabhängig von herkömmlichen medialen Strukturen arbeiten und informieren. Wir verstehen unsere Arbeit als alternativen Journalismus, der sich die Möglichkeiten der modernen Berichterstattung via Internet zu Nutze macht. Eine möglichst breite Vielfalt unserer Filme und Fotos ist uns dabei wichtig. Wir wollen keinen Sensationsjournalismus abliefern, der den Protest pauschalisiert und vereinfacht, sondern ihn aus der Sicht der Bewegung wiedergeben.

 Wir können trotz grenzenloser Mobilität nicht immer und überall zugleich sein. „Scotty beam me up!“ und Seelenwanderung sind zwar schön fernsehgerechte und wünschenswert transzendente Hilfskonstrukte, doch angesichts unserer physischen Grenzwertigkeiten eben im Bereich konzertierter Aktionen nicht gerade hilfreich, weil eben unerreichbar. Manchmal wünschte ich mir zwar selbst, frei wie der Vogel von einem protestierenden Nest gegen die Übermacht der Banken gleich zum nächsten kritisierenden Hort wider die Atomkraft zu fliegen. Spielt es aber nicht!

Selbstverständlich bieten die bilderlaufenden Nachrichten der Hauptnachrichten im allabendlichen leise blubbernden Fernsehsumpf die Möglichkeit, sich träge wohlig schaurig schön berieseln zu lassen. Youtube und unzählige internette Plattformen runden die ganze Sache ab. Wer Informationen sucht, wird sicherlich fündig. Und hier sind wir endlich beim lange ersehnten Thema. Und wie so oft überlasse ich nun jener Plattform das Wort, welche ich Ihnen heute ans Herz legen möchte. Denn Graswurzel TV lohnt durchaus, einmal einen Blick darauf zu werfen. Weshalb? Nun, dazu kann Ihnen die Redaktion um Jonathan Happ eigentlich am besten mehr sagen.

Selbstverständnis

graswurzel.tv will komplett unabhängig von herkömmlichen medialen Strukturen arbeiten und informieren. Wir verstehen unsere Arbeit als alternativen Journalismus, der sich die Möglichkeiten der modernen Berichterstattung via Internet zu Nutze macht. Eine möglichst breite Vielfalt unserer Filme und Fotos ist uns dabei wichtig.

Wir wollen keinen Sensationsjournalismus abliefern, der den Protest pauschalisiert und vereinfacht, sondern ihn aus der Sicht der Bewegung wiedergeben.

Graswurzel TV: Blockupy 2012 GroßdemonstrationIch denke, mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Außer den Aufruf, solchen Projekten mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Im Sinne der Meinungsfreiheit und vor allem der Möglichkeit, staatlich verordnete Informationseinfalt um ein Stückchen Vielfalt zu erweitern und zu bereichern. Und damit Ihr Interesse jetzt endgültig für Graswurzel.TV geweckt wird, zum Schluss noch das Werk „Blockupy 2012: Großdemonstration“ von Suse Neubronner und Marco Kühne, welches Sie neben unzähligen weiteren Filmen aber ebendort finden, wo ich Sie jetzt gerne hinleiten möchte.


Über Paul Boegle

Bio Natur - Der Weblog, warum dieser Blog und warum gerade ich ? Ich gehöre mittlerweile einer Generation an, welche einerseits noch ohne Internet ihre Kindheit und Jugend verbracht hat, andererseits aber auch durch berufliche Notwendigkeit, das Interesse am Medium Internet und nicht zuletzt durch die Kinder aktiv das www nutze. Ist das nun gut oder schlecht ? Wie so vieles im Leben ist auch das Internet ein zweischneidiges Schwert. Ich denke oft mit Wehmut an eben diese lang zurückliegende Zeit, als Kinder noch mit Fußballspielen oder Indianer und Cowboy ihre Freizeit verbrachten. Viele meiner Generation halten diese Art von Freizeitbeschäftigung als wesentlich sinnvoller, da sie für die Förderung sozialer Kontakte als auch für die Gesundheit, man denke nur an Übergewicht oder die zunehmende Isolation der heutigen Jugend, doch wesentlich förderlicher sind als der tagtägliche Gebrauch des Mediums Internet. Andererseits sehe ich aber auch die Notwendigkeit, daß viele Themen wie eben auch das Gebiet Bio und Natur eine wesentlich größere Resonanz und Verbreitung durch die globale Verlinkung erfahren. Informationen können per Klick abgerufen und Wissenswertes kann von zuhause aus recherchiert werden. Ein weiterer Vorteil für jeden Webmaster ist dementsprechend auch die Möglichkeit, eigene Webseitenprojekte, in diesem Fall http://www.bio-natur.at, einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Kommentar erstellen