Viral Video Award


Vorsicht: Virale Ansteckungsgefahr!

Fast schon ein bisschen spät für diesen heutigen Kurzbeitrag, aber doch noch im Möglichen des überschaubar Machbaren. Ich bin erst heute durch die Heinrich Böll Stiftung (Ausgezeichnet: Kleine Videos, die sich von selbst verbreiten) auf den Wettbewerb Viral Video Award in Zusammenarbeit mit dem Berliner Kurzfilmfestival interfilm aufmerksam geworden. Kurze nette Filmchen oder eben Internetfilme, welche sich meist über soziale Netzwerke verbreiten, dabei eine seltsame Eigendynamik entwickeln und irgendwann zu Selbstläufern werden. Einige dieser kurzen Filme wie etwa „Überfischung der Meere“ von Uli Henrik Streckenbach, die phänomenale Idee über die Nutzung des Sonnenlichtes mithilfe ausgedienter Plastikflaschen und natürlich der schmerzhafte George Clooney Weichteile-Macher haben auch schon Zugang auf meinem Blog gefunden.

Bis zum 17. November besteht deshalb noch die Möglichkeit, aus den besten 21 von 500 Einreichungen im Rahmen des zu vergebenden Publikumspreises aktiv mitzumachen. Drei Preise werden vergeben: Publikumspreis in Höhe von € 1.000,- von Schwarze Dose 28 Jury Preis in Höhe von € 1.000,- von der Berliner Landesinitiative ´Projekt Zukunft´ Preis für das beste politische Viral mit den Themen Klima, Demokratie oder Gerechtigkeit in Höhe von € 1.000,- von der Heinrich Böll Stiftung Jury: Hier die Jury-Mitglieder 2011 Preisverleihung: 18. Nov. 2011 um 21 Uhr im Roter Salon (Volksbühne) im Rahmen des 27. Internationalen Kurzfilmfestivals Berlin ausgetragen von interfilm Berlin.Was macht ein gutes Viral dabei aus? Jury-Mitglied René Walter bringt es in drei Sätzen auf den Punkt: „Gute Virals werden zu Memes und Memes sind letztlich nur Ideen, die sich im Mass-to-Mass-Kommunikations-Biotop rasend schnell verbreiten können. Dazu muss die Idee einfach, schlank und einleuchtend sein. Und selbstverständlich umwerfend.

Mehr gibt es für heute nicht zu schreiben. Punkt. Schluss. Aus. Außer vielleicht noch, dass Sie bei Klick auf das Logo auf kürzestem virtuellem Wege zu den nominierten Videos kommen.


Über Paul Boegle

Bio Natur - Der Weblog, warum dieser Blog und warum gerade ich ? Ich gehöre mittlerweile einer Generation an, welche einerseits noch ohne Internet ihre Kindheit und Jugend verbracht hat, andererseits aber auch durch berufliche Notwendigkeit, das Interesse am Medium Internet und nicht zuletzt durch die Kinder aktiv das www nutze. Ist das nun gut oder schlecht ? Wie so vieles im Leben ist auch das Internet ein zweischneidiges Schwert. Ich denke oft mit Wehmut an eben diese lang zurückliegende Zeit, als Kinder noch mit Fußballspielen oder Indianer und Cowboy ihre Freizeit verbrachten. Viele meiner Generation halten diese Art von Freizeitbeschäftigung als wesentlich sinnvoller, da sie für die Förderung sozialer Kontakte als auch für die Gesundheit, man denke nur an Übergewicht oder die zunehmende Isolation der heutigen Jugend, doch wesentlich förderlicher sind als der tagtägliche Gebrauch des Mediums Internet. Andererseits sehe ich aber auch die Notwendigkeit, daß viele Themen wie eben auch das Gebiet Bio und Natur eine wesentlich größere Resonanz und Verbreitung durch die globale Verlinkung erfahren. Informationen können per Klick abgerufen und Wissenswertes kann von zuhause aus recherchiert werden. Ein weiterer Vorteil für jeden Webmaster ist dementsprechend auch die Möglichkeit, eigene Webseitenprojekte, in diesem Fall http://www.bio-natur.at, einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Kommentar erstellen