Im 45 Sekunden-Takt gegen Kohlekraft 1



Wer ist Oxfam? Oxfam Deutschland e.V. ist eine unabhängige Hilfs- und Entwicklungsorganisation. Wir sind davon überzeugt, dass Armut und Ungerechtigkeit vermeidbar sind und überwunden werden können.Film ab gegen fossile Energie

Weil es es so schön zu meinem letzten Artikel über die stiefmütterliche Behandlung von Vater Staat (seltsame Verwandtschaftsverhältnisse, aber sei’s drum!) in Sachen Solarthermie passt, ein kurzer Beitrag von geradezu apokalyptischen Ausmaßen. Gut, vielleicht etwas übertrieben, aber trotzdem übertrieben gut.

Dass es nicht unbedingt langwieriger Reportagen und Dokumentationen bedarf, um ein umweltpolitisches Thema sehr anschaulich an der CO2-Wurzel zu packen, beweist das 45 Sekunden Filmchen „Film ab gegen Atomkraft“ von Oxfam. Hier gewinnt das Sprichwort „Mit Kanonen auf Spatzen schießen“ doch gleich eine tiefere Bedeutung. Wobei in diesem speziellen Falle nicht die Spatzen mit den Spatzenhirnen ausgestattet sind, sondern mutmaßlich wohl eher jene, welche die Hebel der Schaltzentralen bedienen und aus (deutschen) Kohlekraftwerken jährlich dreistellige Millionen von Tonnen Kohlendioxid in die Atmosphäre abfeuern. 

Was aber nicht bedeuten soll, dass ich Reportagen jenseits des 45 Sekunden-Taktes, also meist innerhalb des 45 Minuten-Taktes, verschmähe. Schließlich verdient Percy Schmeisers erfolgreicher Kampf gegen Monsanto, „Kinderschinder – Der Preis für eine Tasse Kaffee“ oder Dokumentationen aus dem Reich der wilden Tiere wie etwa massentierhaltungsgeschädigten Wiesenhof-Hühnern und WWF-Pandabären mit massenhaft schädlicher Haltungsnote, dass wir an solchen Themen ebensowenig daran vorbeispazieren und noch viel weniger daran vorbeischauen und darüber hinwegsehen sollten.

Wer allerdings lieber dem „In der Kürze liegt die Würze„-Prinzip huldigt, bekommt mit dem Werbespot der etwas anderen und ganz besonders der besonderen Art „Der geheime Clooney-Spot, der Nespresso geschockt hat“ in 43 Sekunden das geboten, was Männer tunlichst vermeiden sollten: Die Weichteile ungeschützt lassen und sich selbst allzu oft der Werbung ausgesetzt lassen, das dies für Körper und Geist äußerst schmerzhafte Folgen haben kann. Wobei dies natürlich in Zeiten wie diesen auch für die weibliche Leserschaft durchaus Gültigkeit hat. Nein, nicht den ersten Halbsatz beherzigen, sondern sich selbstverständlich der hirnrissigen und gehirnweichspülenden Werbung unablässig aussetzen.

So, jetzt aber „Film ab!“ Nein, da fällt mir doch noch zum Schluss etwas ein. Dauert auch wirklich nur eine Minute. Nicht sprichwörtlich, sondern sekundengenau eine Minute. Wenn wir schon beim Thema Nestlé sind, ebenso schmerzhaft, aber um einiges brutaler und schockierender ist sicherlich der von Greenpeace UK produzierte Spot „Have a break?“   


Über Paul Boegle

Bio Natur - Der Weblog, warum dieser Blog und warum gerade ich ? Ich gehöre mittlerweile einer Generation an, welche einerseits noch ohne Internet ihre Kindheit und Jugend verbracht hat, andererseits aber auch durch berufliche Notwendigkeit, das Interesse am Medium Internet und nicht zuletzt durch die Kinder aktiv das www nutze. Ist das nun gut oder schlecht ? Wie so vieles im Leben ist auch das Internet ein zweischneidiges Schwert. Ich denke oft mit Wehmut an eben diese lang zurückliegende Zeit, als Kinder noch mit Fußballspielen oder Indianer und Cowboy ihre Freizeit verbrachten. Viele meiner Generation halten diese Art von Freizeitbeschäftigung als wesentlich sinnvoller, da sie für die Förderung sozialer Kontakte als auch für die Gesundheit, man denke nur an Übergewicht oder die zunehmende Isolation der heutigen Jugend, doch wesentlich förderlicher sind als der tagtägliche Gebrauch des Mediums Internet. Andererseits sehe ich aber auch die Notwendigkeit, daß viele Themen wie eben auch das Gebiet Bio und Natur eine wesentlich größere Resonanz und Verbreitung durch die globale Verlinkung erfahren. Informationen können per Klick abgerufen und Wissenswertes kann von zuhause aus recherchiert werden. Ein weiterer Vorteil für jeden Webmaster ist dementsprechend auch die Möglichkeit, eigene Webseitenprojekte, in diesem Fall http://www.bio-natur.at, einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Kommentar erstellen