Das Öl-Zeitalter: Denken und Handeln der Menschheit



Was mit Rockefeller begann und mit dem letzten Öl-Barrel einmal endet

Wer sich schon immer dafür interessiert hat, möglichst schnell an möglichst große Reichtümer zu kommen, braucht für die Umsetzung dieses Planes eigentlich nicht besonders viel Können vorweisen. Sie brauchen dafür eigentlich nur den notwendigen Biss, ordentliche Krallen und eine dicke Portion Skrupellosigkeit (Bio-Sprit: Alligatorenfett soll unsere Motoren der Zukunft antreiben), was sich aber erfahrungsgemäß von selbst einstellt, sobald sie die ersten beiden Eigenschaften erlangt haben. Und weil Paul Boegle aus tiefstem Herzen all jenen Menschen mit solch monetären Ambitionen wohlgesonnen ist und Hilfestellung bei der erfolgreichen VerfolgungDas Öl-Zeitalter. 1. Teil: Die Welt wird geteilt. 2.Teil: Zeit für Manipulationen. Wie das Erdöl das Denken und Handeln der Menschheit bestimmt. dieser Bestrebungen leisten möchte, dem eigenen Ziel von Geld, Geld und weil Geld natürlich nicht alles auf dieser Welt ist, auch dem Geld, Geld und Geld näherzukommen, habe ich mich entschlossen, den geheimsten Geheimplan aller Geheimpläne hier und heute preiszugeben.

Also, Frau und Herr Rockefeller in spe aufgepasst! Als erste Maßnahme benötigen Sie unbedingt den Film „Das-Öl-Zeitalter“. Das ist sozusagen von elementarer Bedeutung, denn ohne diese Dokumentation bringen Sie es zu nichts. Der Zweiteiler lief zwar am 27.08.2011 auf Phoenix und ich muss mich deshalb bei all jenen Ölprinzessinnen und Schmierfinken entschuldigen, welche diesen Tage möglicherweise auf der hauseigenen Ölplattform, ob im Golf von Mexico, in China oder auch nur in den rauhen Nordsee, verbrachten und deshalb nicht zur Fernbedienung greifen konnten oder vielleicht auch mit der Erdöl-Zapfanlage irgendwelche Probleme hatten. Selbstverständlich ist es auch durchaus denkbar, dass das gelieferte Bohrgestänge verbogen war und deshalb der geldgeile Blick statt auf den Fernseher auf den Daumen gerichtet war, welcher vor lauter hektischem Geradeklopfen des Stangenwaldes schelmisch immer wieder dem Hammer im Wege stand und keinesfalls auf Feindberührung aus war. Stellen Sie sich als Rockefellerin und Rockefeller der ölverschmierten Zukunftvor, Sie treffen das zum Zählen der Geldscheine notwendige fünfte Rad am Wagen oder in diesem Falle den fünften Finger an der Hand? Nicht auszudenken! Da hilft dann auch nicht die schönste Bilanz, wenn es heißt: „Der Hammer war schneller zu Däumling Rockefeller!

Aber ich sehe, ich muss höllisch aufpassen, dass ich nicht auf dieser schmierigen Straße der Ölsardinen (Ein Bestseller der Sonderklasse, sozusagen ein Buch mit Bestseller Petroleum-Format) ausrutsche, denn ich komme schon wieder vom Ölteppich ab und verliere mich in den von Ölbindemitteln gereinigten Gefilden der industriellen Revolution und was danach auch immer kam und noch kommen möge. Wo auch immer diese im Moment ihr Unwesen treiben, die Erdöl-Revoluzzer meine ich in diesem Falle, vermag ich dabei nicht vorherzusagen, da sie meist solange von den ihnen nahestehenden Erdöl-Fördergesellschaften verschwiegen werden, bis das Verschweigen nahtlos in ein „Eh nichts passiert. Alles halb so schlimm!“ übergeht.

Wissen Sie was! Ich mache es jetzt wieder einmal kurz. Sie brauchen für das, was Sie vorhaben, also Geld, Geld und ein kleines bisschen Geld, zuerst den schon angesprochenen Film „Das Öl-Zeitalter“ und der Rest ergibt sich wie von selbst. Heuern Sie einfach nach eingehendem Studium beim CIA an, bewerben Sie sich bei General Motors und vergessen Sie nicht, in Saudi-Arabien oder ähnlichen Staaten Ihre Aufwartung zu machen. Naja, als US-Präsident vom Format eines Herrn Bush haben Sie es natürlich noch leichter, wobei Sie nach meinem Dafürhalten auch andere höchste Regierungsämter in anderen Staaten ins Auge fassen können. Aber ich würde vorschlagen, Sie beginnen erst einmal mit Schritt eins.

Fazit: Die Doku ist absolut sehenswert und zeigt auf sehr erschreckende Art und Weise, wie das Erdöl das Denken und Handeln der Menschen in den letzten mehr als einhundert Jahren bestimmt hat. Angefangen von besagtem Herrn Rockefeller, hin zur wohl größten Kartellbildung und skrupellosesten Aufteilung des Planeten Erde im Zeichen des schwarzen Goldes über die Verstrickungen der amerikanischen Wirtschaft mit Hitler-Deutschland bis in das Jahr 1943 (also zwei Jahre, nachdem die USA bereits in den Krieg gegen die Nazis eingetreten waren) über den Irak-Krieg gegen Saddam Hussein, die besondere Stellung von Sausi-Arabien und anderer erdöl-fördernder Staaten in den Überlegungen der Wirtschaftsmächte. Der Film geht ohne Weltverschwörungstheorien, sondern nüchtern und sachlich jener Frage nach, weshalb sich die Menschheit auf Gedeih und Verderb in die Geiselhaft Erdöl begeben hat. Sehenswert!

Ich gebe nun bewußt keine Verlinkung für die Doku mit, da ich weder auf Phoenix noch auf Arte, wo der Film bereits 2010 lief, gefunden habe. Aber wer „Das Öl-Zeitalter“ suchet, der findet. Oder sollte ich in diesem Fall besser „der wird fündig“ schreiben?


Über Paul Boegle

Bio Natur - Der Weblog, warum dieser Blog und warum gerade ich ? Ich gehöre mittlerweile einer Generation an, welche einerseits noch ohne Internet ihre Kindheit und Jugend verbracht hat, andererseits aber auch durch berufliche Notwendigkeit, das Interesse am Medium Internet und nicht zuletzt durch die Kinder aktiv das www nutze. Ist das nun gut oder schlecht ? Wie so vieles im Leben ist auch das Internet ein zweischneidiges Schwert. Ich denke oft mit Wehmut an eben diese lang zurückliegende Zeit, als Kinder noch mit Fußballspielen oder Indianer und Cowboy ihre Freizeit verbrachten. Viele meiner Generation halten diese Art von Freizeitbeschäftigung als wesentlich sinnvoller, da sie für die Förderung sozialer Kontakte als auch für die Gesundheit, man denke nur an Übergewicht oder die zunehmende Isolation der heutigen Jugend, doch wesentlich förderlicher sind als der tagtägliche Gebrauch des Mediums Internet. Andererseits sehe ich aber auch die Notwendigkeit, daß viele Themen wie eben auch das Gebiet Bio und Natur eine wesentlich größere Resonanz und Verbreitung durch die globale Verlinkung erfahren. Informationen können per Klick abgerufen und Wissenswertes kann von zuhause aus recherchiert werden. Ein weiterer Vorteil für jeden Webmaster ist dementsprechend auch die Möglichkeit, eigene Webseitenprojekte, in diesem Fall http://www.bio-natur.at, einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Kommentar erstellen