Mehr wissen! Mehr tun!: Tu’s einfach am „Tu’s Day“ 2



Nachhaltigkeit kann jeder. Nicht nur am 20. September

Zugegeben, ich selbst komme am 20. September dieses Jahres ganz schön in Schwierigkeiten. Und mehr noch: Ich bringe auch Sie in ordentliche Kalamitäten. Nicht imÄrzte ohne Grenzen. Medecins sans frontieres. Als erste in Krisengebieten und die Letzten, welche die hilfreichen Türen wieder verschließen. ursprünglichen Sinne, denn der Dreißigjährige Krieg ist glücklicherweise seit Jahrhunderten in den Annalen der Geschichte untergegangen und zumindest dieses große Unglück oder eben diese Kalamität hat sich in Wohlgefallen aufgelöst, wenngleich die gegenwärtigen Kriege dieser Welt Millionen von KalamitosInnen, also jene Menschen, welche durch eine Kalamität ins Unglück und Verderben gestürzt werden, auf ihrer grenzenlosen Flucht über Grenzen hinweg tagtäglich hungernd, durstig und krankmachend begleiten. Von Kalamitäten in der Forstwirtschaft und dem natürlichen Feind des Baumes, dem Borkenkäfer, möchte ich jetzt gar nicht reden, wobei ich ja gestern schon über andere künstlich eingefärbte Waldbewohner geschrieben habe.

Keine Angst, denn dieser Artikel soll auch kein Spendenaufruf für „Ärzte ohne Grenzen“ sein, wobei Sie sich durchaus einen Ruck geben dürfen und einmal ganz unverbindlich und unverfänglich dort vorbeischauen dürfen. Rein symblolisch gesprochen, mehr metaphorisch geschrieben. Aber genug der Kalamitäten in einer Welt voller Absurditäten und zahlloser anderer „-itäten„.

Mehr wissen! Mehr tun! Der “Tu’s Day” am Tuesday oder Dienstag, den 20. September 2011. Aktionstag für mehr Nachhaltigkeit in unserem Leben.Am 20. September, was zufälligerweise ein Dienstag oder im englischen Sprachgebrauch ein „Tuesday“ ist, was Sie aber nach dem respektvollen Lesen meines Artikels „Tag des Respekts: Mehr Toleranz, weniger Respektlosogkeit“ sowieso schon wissen, findet der sogenannte „Tu’s Day“ statt. Sie werden insgeheim denken: Was soll ich denn noch in mein Smartphone gedankenunterstützend schreiben oder, wenn Sie es so machen wie ich, ganz profan in meinem Terminkalender handschriftlich notieren. Keine Frage, eine gute und nicht von der schreibenden Hand zu weisende Frage. Aber weil sich Nachhaltigkeit leider nur durch nachhaltige Berichterstattung und dementsprechend noch nachhaltigere Aktionen und tatkräftige Gedankenunterstützung auf Dauer in unser aller Leben manifestierend einbrennen lässt, habe ich oder eigentlich in diesem Falle die Initiative „Mehr wissen! Mehr tun!“ den „Tu’s Day“ am Tuesday oder, weil es eine deutschsprachige Mitmachaktion ist, am so ordinären umgangssparachlichen Dienstag jenes 20. Septembers 2011 ausgerufen.

Und weil Ausrufen auch ein gewisses Aufrufen und das wiederum ein noch gewissenhafteres MitmachenMehr wissen! Mehr tun! Die Initiative „Mehr wissen! Mehr tun!“ möchte über Nachhaltigkeit informieren, zum nachhaltigen Nachdenken anregen und deine Lust auf nachhaltiges Tun und Handeln wecken. und Teilnehmen impliziert, mache ich Ihren Terminkalender noch ein Stückchen voller und das Smartphone, oder welch geistige Gedankenunterstützung Sie auch immer verwenden, noch ein bisschen speicherbelegender, sofern es diesen Ausdruck überhaupt im deutschen Sprachgebrauch gibt. Und weil sich aus der verbalen imperativen Formel „Mehr wissen! Mehr tun!“ die nicht-mathematische Ableitung, wobei ich mit Kurvendiskussionen und anderen Mitternachtsformeln zeitlebens auf Kriegsfuß stand und immer noch stehe, sozusagen eine ganz persönliche Kalamität des Paul Boegle, welche sogar die Dimensionen eines Dreißigjährigen Krieges mittlerweile um ein gutes Jahrzehnt gesprengt hat, schließe ich mit der sicherlich nicht weniger diskussionswürdigen Feststellung: „Nachhaltigkeit kann jede(r). Ich tu’s! Und Du?“  


Über Paul Boegle

Bio Natur - Der Weblog, warum dieser Blog und warum gerade ich ? Ich gehöre mittlerweile einer Generation an, welche einerseits noch ohne Internet ihre Kindheit und Jugend verbracht hat, andererseits aber auch durch berufliche Notwendigkeit, das Interesse am Medium Internet und nicht zuletzt durch die Kinder aktiv das www nutze. Ist das nun gut oder schlecht ? Wie so vieles im Leben ist auch das Internet ein zweischneidiges Schwert. Ich denke oft mit Wehmut an eben diese lang zurückliegende Zeit, als Kinder noch mit Fußballspielen oder Indianer und Cowboy ihre Freizeit verbrachten. Viele meiner Generation halten diese Art von Freizeitbeschäftigung als wesentlich sinnvoller, da sie für die Förderung sozialer Kontakte als auch für die Gesundheit, man denke nur an Übergewicht oder die zunehmende Isolation der heutigen Jugend, doch wesentlich förderlicher sind als der tagtägliche Gebrauch des Mediums Internet. Andererseits sehe ich aber auch die Notwendigkeit, daß viele Themen wie eben auch das Gebiet Bio und Natur eine wesentlich größere Resonanz und Verbreitung durch die globale Verlinkung erfahren. Informationen können per Klick abgerufen und Wissenswertes kann von zuhause aus recherchiert werden. Ein weiterer Vorteil für jeden Webmaster ist dementsprechend auch die Möglichkeit, eigene Webseitenprojekte, in diesem Fall http://www.bio-natur.at, einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.


Kommentar erstellen

2 Gedanken zu “Mehr wissen! Mehr tun!: Tu’s einfach am „Tu’s Day“

  • Paul Boegle Beitragsautor

    Um diese schöne Welt noch zu retten, bedarf es wahrscheinlich mehr als nur solcher Aktionen. Aber wie Du richtig schreibst: Wenn jede(r) ein bisschen was tut, kann das eine Menge bewirken. Doch leider erinnert mich unser Verhalten an den viel zitierten „Butterfly-Effect“ und dem Ende des gleichnamigen films. Wir wissen zwar, dass wir uns ändern müssen, aber sobald wir dieser Änderung von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen, wenden wir uns mit leerem Blick ab und gehen weiter unsere alten ausgetretenen Wege.