Love Green goes Mattscheibe 2



Nachhaltigkeit auf Knopfdruck

Jetzt ist es also definitiv so weit. Nein, nein, ich kann Sie beruhigen, die Atomstrom-Lobby darf immer noch Geld verdienen und der österreichische Ankündigungskanzler Faymann an weiteren Ankündigungen basteln. Es kommt viel besser! Ab 04. Juli 2011 wird unser ganz privates Massenmedium Fernsehen um eine Erfahrung reicher und die vor den Mattscheiben sitzenden Menschen um mindestens eine TV-Sendung pro Tag nachhaltiger. Vorausgesetzt natürlich, die breite (Bio)Masse findet den richtigen Knopf auf der Fernbedienung. Ich sag’s Ihnen, wie es ist. Es tut mir eigentlich in der Seele weh, für einen privaten Fernsehsender auf meinem Blog die Werbetrommel zu rühren. Besonders dann, wenn es sich um einen TV-Sender handelt, welcher, um es sehr höflich und noch diplomatischer auszudrücken, eigentlich nur hirnlose, nichtssagende, oberflächliche und kommerzielle Kacke sendet (ja, die höfliche und diplomatische Ausdrucksweise ist mir gut gelungen).

Andererseits denke ich mir in diesem Fall, dass ich schon über soviele Dinge berichtet habe, welche eigentlich noch wesentlich schlimmer waren, dass ein Fernsehsender, welcherSAT.1 und Love Green statrten mediale Nachhaltigkeit. Wir retten die Welt. Jeder ein bisschen. Und wer rettet Paul Bögle vor dem Fernsehprogramm? die Einschaltquoten durch nachhaltige Themenwahl und grüne Berichterstattung sicherlich mit Kalkül in die Höhe treiben möchte, eine lässliche Sünde darstellt. Das Dementi mit meiner nicht zu beweisenden Unterstellung über Einschaltquoten höre ich jetzt schon bis nach Wien hallen, aber ich bin doch relativ resistent gegen solche Echos geworden. Zumal ich mir gerade zwecks Recherche das Fernsehprogramm vom Montag eben jenes bis jetzt immer noch ungenannten Senders ansehe, um mich schon einmal auf die ausgegebene Devise „Love Green – Wir retten die Welt. Jeder ein bisschen. intensiv vorzubereiten.

Wissen Sie was, schauen Sie doch am besten selbst bei SAT.1 ab Montag rein und lassen wir uns gemeinsam überraschen, welche Dimensionen die TV-Nachhaltigkeit annehmen wird bzw. wie grün sich die Mattscheibe verfärben wird. Eines kann ich mir allerdings nicht verkneifen und hier geht es zurück zum Start. Love Green möchte mit SAT.1 als Partner uns davon überzeugen, dass wir jede(r) unseren kleinen Teil dazu beitragen können, aus dieser (Fernseh)Welt eine noch schönere zu machen.

Schön und gut, die ganze Aufgabenstellung ist also klar definiert. Doch wer bitteschön rettet mich vor solch einzigartigen geistigen medialen Tiefgängen wie „Lenßen & Partner“, der mütterlichen „Barbara Salesch“ und dem allwissend nachsichtigen „Richter Alexander Hold“. Dann steht da noch etwas von „Niedrig und Kuhnt“, welche ich zwar nicht kenne, aber unerklärlicherweise drängt sich alleine schon bei der Namensgebung in mir die Höhe des damit verbundenen Unterhaltungswertes auf. „K11 – Kommissare im Einsatz“ hört sich irrsinnig spannend an, aber auch die haben wohl jeden Fall bisher ohne mich gelöst und werden dies nach heutigem Ermittlungsstand auch weiterhin tun müssen. „Britt“, „Zwei bei Kallwass“, „Hand aufs Herz“ und „Anna und die Liebe“. Sendungen, deren Namen hört ich nie, doch mir scheint, es wird auch so bleiben, denn kaum schreibe ich diese Zeilen, habe ich auch schon wieder vergessen, welche Namen ich nie hörte.

Eigentlich tut es mir jetzt schon leid, dass ich SAT.1 mit diesem Artikel Hilfestellung geleistet habe. Aber vielleicht benötigt die hominide Kanal-Ratte Mensch doch ab und zu etwas Starthilfe, um über die richtigen Kanäle zum Nachdenken angeregt zu werden. Selbst dann, wenn es für meinen schlechten Geschmack die falschen Kanäle sind. Ich darf dabei etwa auf meinen Bericht „Schwarze Jahrzehnte in Nigeria dank Shell“ verweisen, dessen Idee mir auch durch das Fernsehen kam. Allerdings durch den Sender Arte und auf das dortige Programmangebot setze ich gerne einen Link. Also HIER GEHT ES ZU ARTE. Den Link auf SAT.1 spare ich mir in diesem Fall, den werden die meisten auf der eigenen Fernbedienung hoffentlich finden.   


Über Paul Boegle

Bio Natur - Der Weblog, warum dieser Blog und warum gerade ich ? Ich gehöre mittlerweile einer Generation an, welche einerseits noch ohne Internet ihre Kindheit und Jugend verbracht hat, andererseits aber auch durch berufliche Notwendigkeit, das Interesse am Medium Internet und nicht zuletzt durch die Kinder aktiv das www nutze. Ist das nun gut oder schlecht ? Wie so vieles im Leben ist auch das Internet ein zweischneidiges Schwert. Ich denke oft mit Wehmut an eben diese lang zurückliegende Zeit, als Kinder noch mit Fußballspielen oder Indianer und Cowboy ihre Freizeit verbrachten. Viele meiner Generation halten diese Art von Freizeitbeschäftigung als wesentlich sinnvoller, da sie für die Förderung sozialer Kontakte als auch für die Gesundheit, man denke nur an Übergewicht oder die zunehmende Isolation der heutigen Jugend, doch wesentlich förderlicher sind als der tagtägliche Gebrauch des Mediums Internet. Andererseits sehe ich aber auch die Notwendigkeit, daß viele Themen wie eben auch das Gebiet Bio und Natur eine wesentlich größere Resonanz und Verbreitung durch die globale Verlinkung erfahren. Informationen können per Klick abgerufen und Wissenswertes kann von zuhause aus recherchiert werden. Ein weiterer Vorteil für jeden Webmaster ist dementsprechend auch die Möglichkeit, eigene Webseitenprojekte, in diesem Fall http://www.bio-natur.at, einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.


Kommentar erstellen

2 Gedanken zu “Love Green goes Mattscheibe

  • Carsten

    Tut mir leid aber der Fernseher bleibt aus. Das einzige was ich mir noch ansehe ist die Tagesschau, aber auch nur um zu sehen was die Meinung meiner Mitmenschen am nächsten Tag ist. Das Fernsehprogramm ist eine einzige Gehirnwäsche-Show die für jeden, der hinter die Fassaden geschaut hat, nur noch unerträglich ist.

  • Paul Boegle Beitragsautor

    Von „Leid tun“ kann doch keine Rede sein, da ich ja, wie hoffentlich aus meinem Artikel herauszulesen war, eine ähnliche Einstellung teile. Wenngleich ich natürlich aus Gründen des Informationsbedarfes schon selektiv mein Fernsehprogramm nach meinen Bedürfnissen gestalte. Und da bieten Sender wie Arte, es gibt auch noch einige andere, welche ich nicht rundheraus verdamme, doch gute Möglichkeiten, einerseits als Ideengeber (etwa Shell) und andererseits durch als Unterhaltungssender im positiven Sinne funktionieren. Als Anschubmotor für eigenes nachhaltiges Denken dagegen sehe ich meine Einstellung für diese Art des Lebens, da benötige ich (Gott sei dank) keine mediale Brechstange. Liebe Grüsse aus der Telenovela Wien von Paul.