Guerilla-Aktionen: Abbildung der Wirklichkeit 2


Design als politisches Stilmittel oder Grüne Guerilla Aktionen als neue Formen der politischen Kommunikation. Die visuelle Sensibilisierung für Atompolitik.

Was wäre wenn grüne.de? Ambient Media von Benjamin Scholz.Dass der Mensch eigentlich ein politisches Wesen ist, haben uns schon die griechischen Stadtstaaten mit ihrer Institutionalisierung der Poleis (Plural von Polis) bewiesen. AusWas wäre wenn grüne.de? Feldberichte von Felix Beirau. der Notwendigkeit heraus, die Kluft zwischen Arm und Reich, zwischen regierender Aristokratie und regierten Bürgern zu schließen, standen letztendlich Verfassungen, welche das Recht auf aktives und passives Wahlrecht, die Wahrnehmung politischer Ämter oder der Mehrheitsentscheid in der Ekklesia (Volksversammlung) garantierten. Dass politische Verwaltung und die Möglichkeit, dementsprechende Funktionen und Positionen den freien männlichen Bürgern dabei vorbehalten war, lassen wir jetzt einmal außen vor, da es ansonsten den Zweck und Sinn dieses Beitrages ein weiteres Mal archaisch sprengen würde und ich mich beileibe nicht als Tyrann meines kleinen virtuellen Stadtstaates „Weblog Bio Natur“ aufspielen möchte.

Passend zur Vorstellung des RecyclingDesignpreises 2012 und meiner dilettantischen Performance von Paul Bögle: Guerilla Gardening für Anfänger bleibe ich doch gleich meiner eingeschlagenen Linie treu und führe das Thema Design auf politischer und gesellschaftlicher Ebene fort. Natürlich bezugnehmend auf die Fragestellung Was wäre wenn grüne.de? in sehr indirekter Weise und mit fremden Augen und Zungen. Die drei angehenden Grafik-Designer Felix Beirau, Benjamin Scholz und Daniel Hobein wollen mit selbst gestalteten sogenannten Guerilla-Aktionen das politische Bewusstsein der/des in letzter Zeit so oft gehörten oder leider durch die neuzeitlichen politischen EntscheidungsträgerInnen ungehörten Wutbürgerin/Wutbürgers etwas auffrischen.

Das Trio möchte mit seinen Guerilla-Aktionen neue Wege gehen, um das nach ihrem Verständnis eingeschlafene Aktivsein und aktive Auseinandersetzen der Menschen mit grünen Themen, Atompolitik, sozialer Verantwortung und nachhaltigen Lebensstil durch unkonventionelle visuelle Ansätze und visualisierte Projekte abseits der üblichen Normen wieder zu pushen. Ein Sammelsurium an Ideen und Materialien, ein Umsetzen, Gestalten und Neuformen von subjektiver sowie objektiver Betrachtung, die Suche nach zeitgemäßen Wegen, mithilfe dieser visuellen Konfrontation die BetrachterInnen zum entsprechenden Thema hinzuführen und sich vor allem auch damit auseinanderzusetzen.

Stilmittel in Form von Feldberichten (FelixWas wäre wenn grüne.de? Plakatserien von Daniel Hobein. Beirau), Plakatserien von Daniel Hobein und Ambient Media von Benjamin Scholz laden dazu ein, sich selbst auf kritische Weise mit jenen Themen unserer neuen Welt zu beschäftigen, welche für manche (viele?) Missstände auf dem Planeten Erde verantwortlich zeichnen. Die Idee ist sicherlich nicht so neu wie es auf den ersten Blick erscheinen mag. Gewisse Adbusting-Kampagnen erinnern, wenngleich durch eine differenzierte Herangehensweise, doch in ähnlicher Weise an die Aussagekraft jener visuellen Botschaften.

Aber, und hier liegt für mich der grösste Unterschied begründet, das Dreigespann nutzt wesentlich drastischer die Bandbreite der Hilfsmittel und gestalterischen Elemente aus und arbeitet dementsprechend auch mit wesentlich härterer Optik (ausgenommen die sehr kompromisslose Adbusting-Kampagne gegen den Kitkat-Schokoriegel unter dem Link etwas weiter oben). Doch angesichts der damit verbundenen Botschaften ein durchaus legitimes Vorgehen.


Über Paul Boegle

Bio Natur - Der Weblog, warum dieser Blog und warum gerade ich ? Ich gehöre mittlerweile einer Generation an, welche einerseits noch ohne Internet ihre Kindheit und Jugend verbracht hat, andererseits aber auch durch berufliche Notwendigkeit, das Interesse am Medium Internet und nicht zuletzt durch die Kinder aktiv das www nutze. Ist das nun gut oder schlecht ? Wie so vieles im Leben ist auch das Internet ein zweischneidiges Schwert. Ich denke oft mit Wehmut an eben diese lang zurückliegende Zeit, als Kinder noch mit Fußballspielen oder Indianer und Cowboy ihre Freizeit verbrachten. Viele meiner Generation halten diese Art von Freizeitbeschäftigung als wesentlich sinnvoller, da sie für die Förderung sozialer Kontakte als auch für die Gesundheit, man denke nur an Übergewicht oder die zunehmende Isolation der heutigen Jugend, doch wesentlich förderlicher sind als der tagtägliche Gebrauch des Mediums Internet. Andererseits sehe ich aber auch die Notwendigkeit, daß viele Themen wie eben auch das Gebiet Bio und Natur eine wesentlich größere Resonanz und Verbreitung durch die globale Verlinkung erfahren. Informationen können per Klick abgerufen und Wissenswertes kann von zuhause aus recherchiert werden. Ein weiterer Vorteil für jeden Webmaster ist dementsprechend auch die Möglichkeit, eigene Webseitenprojekte, in diesem Fall http://www.bio-natur.at, einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.


Kommentar erstellen

2 Gedanken zu “Guerilla-Aktionen: Abbildung der Wirklichkeit

  • Felix Beirau

    Na dann mal an dieser Stelle ein „Dankeschön“ für die Erwähnung unseres Projektes!
    Fairerweise muss ich gestehen, dass wir im Rahmen unserer Recherchearbeit die oben erwähnte Adbusting-Kampagne gegen den Schokoriegel ebenfalls angeschaut haben und schon sehr extrem, aber dafür umso passender fanden. Da wir alle noch relativ am Anfang unserer „Karriere“ stehen, darf man auf Folgeprojekte gespannt sein! 😉

    it’s not easy being green…

  • Paul Boegle Beitragsautor

    Lieber Felix, es ist doch völlig legitim, sich von anderen Dingen inspirieren zu lassen und diese dann mit in die eigenen Vorstellungen und Projekte mit einfließen zu lassen, solange sich dadurch neue Sichtweisen und Umsetzungen ergeben. Erwähnt habe ich Euch natürlich gerne, da ich solch unkonventionelle Sachen und besonders die damit verbundene Gestaltung schätze und dementsprechend auch zu würdigen weiss. Also, haltet mich weiter auf dem Laufenden. Vielleicht bietet sich wieder einmal die Gelegenheit, Neues über einen von Euch oder die gesamte Gruppe zu berichten. Liebe Grüsse aus Wien von Paul.