Der Pakt mit dem Panda: Zerstörte Illusionen 1


WWF: Umweltschutz oder Umweltsumpf?

Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole. Ich hatte bereits in meinem Artikel WWF: Pakt mit dem Panda oder Pakt der Wölfe auf den Sendetermin 22.06.2011 der Doku über die weltweit grösste Umweltschutzorganisation, den WWF, hingewiesen. Wilfried Huismann, welcher für den Film verantwortlich zeichnet, hat ganze Arbeit geleistet. Der WWF in meinen Augen allerdings auch. Hoffnungen wurden nun endgültig begraben, Illusionen zerstört, meine Sicht über den WWF hat sich schlagartig geändert.

Ich musste mir den Film zweimal ansehen, um zu verstehen, welche Dimensionen und wohl auch Abgründe sich hier auftun. Was hier gezeigt wurde, auch über den auf meinem Blog schon desöfteren erwähnten Gentechnik-Riesen Monsanto, lässt mehr als einen fahlen Geschmack zurück. Eigentlich könnte ich sogar von einem Brechreiz sprechen, denn der Film räumt nicht mit bestimmten Klischees über eine Umweltschutzorganisation auf, sondern mit sämtlichen Moralvorstellungen.

Ich bitte deshalb alle, welche den ersten Termin verpasst haben, sich heute, am 24.06.2011 auf Eins extra um 21:00 Uhr unbedingt für 45 Minuten Zeit zu nehmen, um die Wiederholung der Sendung “Der Pakt mit dem Panda – Was uns der WWF verschweigt” zu verfolgen. Es wird sicherlich wieder die ZweiflerInnen und KritikerInnen auf den Plan rufen, welche sagen werden: „Das habe ich schon immer gewusst!“ Ich darf gestehen, dass ich es nicht gewusst habe und deshalb umso enttäuschter bin. Leider!

Es bleibt mir deshalb nur die Hoffnung, dass sich nun andere Umweltschutzverbände an die Öffentlichkeit begeben, um durch geeignete Maßnahmen und Stellungnahmen die Menschen von den eigenen Zielsetzungen und besonders die Verwendung der (Spenden)Gelder zu informieren, um jenes Vertrauen, welches durch diesen Film wohl bei einigen Menschen bis in die Grundmauern erschüttert wurde, wieder zurückzugewinnen. 


Über Paul Boegle

Bio Natur - Der Weblog, warum dieser Blog und warum gerade ich ? Ich gehöre mittlerweile einer Generation an, welche einerseits noch ohne Internet ihre Kindheit und Jugend verbracht hat, andererseits aber auch durch berufliche Notwendigkeit, das Interesse am Medium Internet und nicht zuletzt durch die Kinder aktiv das www nutze. Ist das nun gut oder schlecht ? Wie so vieles im Leben ist auch das Internet ein zweischneidiges Schwert. Ich denke oft mit Wehmut an eben diese lang zurückliegende Zeit, als Kinder noch mit Fußballspielen oder Indianer und Cowboy ihre Freizeit verbrachten. Viele meiner Generation halten diese Art von Freizeitbeschäftigung als wesentlich sinnvoller, da sie für die Förderung sozialer Kontakte als auch für die Gesundheit, man denke nur an Übergewicht oder die zunehmende Isolation der heutigen Jugend, doch wesentlich förderlicher sind als der tagtägliche Gebrauch des Mediums Internet. Andererseits sehe ich aber auch die Notwendigkeit, daß viele Themen wie eben auch das Gebiet Bio und Natur eine wesentlich größere Resonanz und Verbreitung durch die globale Verlinkung erfahren. Informationen können per Klick abgerufen und Wissenswertes kann von zuhause aus recherchiert werden. Ein weiterer Vorteil für jeden Webmaster ist dementsprechend auch die Möglichkeit, eigene Webseitenprojekte, in diesem Fall http://www.bio-natur.at, einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Kommentar erstellen