Bewusst kaufen auf bewusstkaufen.at


Vom Österreichischen Nachhaltigkeitsportal zu Bewusstkaufen.at

Das österreichische Nachhaltigkeitsportal: Nachrichten, Events, Projekte und Webseiten rund um das Thema Nachhaltigkeit.Verlinkungen sind doch in vielen Fällen eine gute Sache. Besonders dann, wenn diese zielführend auf weitere gute Sachen führen. In diesem Fall war die Plattform des österreichischen Nachhaltigkeitsportals Auslöser für eine von bisher noch nicht vorgestellte Plattform mit dem inhaltsreichen Namen Bewusstkaufen.at. Das Länderkürzel hinter dem Punkt deutet natürlich unmissverständlich darauf hin, dass besonders ÖsterreicherInnen einmal auf dem Webprojekt vorbeischauen sollten. Aber wer sich berufen fühlt, mir ähnliche deutschsprachige Projekte außerhalb der österreichischen Landesgrenzen zu melden, sei dazu herzlich eingeladen. Denn schließlich erfreut sich mein Blog gerade in Deutschland und der Schweiz wachsender Beliebheit. Doch genug nun des Eigenlobs und gegen dies nun in Form eines Lobes an Bewusstkaufen.at weiter.

Welche Intention steht und steckt hinter und in der Plattform? Ich darf hier- und nebenbei betonen, diese Plattform nicht mit jener von BP ehemals im Golf von Mexico betriebenen Erdöl-Plattform Deepwater Horizon zu verwechseln. Dies wäre in diesem Falle gegenüber BP einfach höchst ungerecht, da die Britischen Ölprinzessinnen und Plattformprinzen sich nicht mit jedem Thema beschäftigen können. Am wenigsten mit Nachhaltigkeit. Aber glücklicherweise machen dies Initiativen wie etwa Bewusstkaufen.at.

Beim Griff ins Einkaufsregal entscheiden die KonsumentInnen – diese Entscheidung soll zu Gunsten von nachhaltigen Produkten fallen“ lautet die einfache Bewusstkaufen.at: Das bringt´s nachhaltig. Portal zum Thema Nachhaltigkeit.Botschaft. Und um diese gewichtigen Worte in sinnvolle Taten umzusetzen, stehen den VerbraucherInnen vielfältige Informationen zu nachhaltigen Produkten, innovativen Neuerungen und Veranstaltungen rund um den immer größer und wichtiger werdenden Themenbereich Nachhaltigkeit zur Verfügung. Die Aufbereitung einer unüberschaubar und oftmals verwirrenden Anzahl an Aktionen, Diskussionen, Markenlabels, Gütezeichen und gesetzlichen Bestimmungen in leicht verständlicher Form soll es den verantwortungsbewussten BürgerInnen erleichtern, die eigenen Kaufentscheidungen vor dem Griff ins Verkaufsregal anhand dieser Informationen noch einmal zu überdenken und im Bedarfsfall auch zu revidieren.

Bewusstkaufen.at: Das bringt´s nachhaltig. Portal zum Thema Nachhaltigkeit.Dass Bewusstkaufen.at eine Initiative des österreichischen Lebensmittel-, des Wirtschafts- und des Aussenministeriums ist, mag auf den ersten Blick für manche zweifelhafte Glaubwürdigkeit hervorrufen. Doch wenn ich mir die lange Liste der Kooperationspartner aus Handel und Nichtregierungsorganisationen anschaue und dort solch illustre Namen wie „Fairtrade„, „Die Umweltberatung„, die „ARGE Weltläden“ oder „BIO Austria„, „biologisch.at“ und das Fair-Trade Label „Step“ finde, dann rückt die Plattform doch in das richtige Licht grüner Transparenz. Ich bitte deshalb auch die MacherInnen von Bewusstkaufen.at um Nachsicht meiner anfänglichen Skepsis und latenten Misstrauens, doch wie heisst es so schön, bevor man den Bund fürs Leben eingeht: „Drum prüfe, wer sich ewig bindet!“

Dies können Sie übrigens nun zum Abschluss noch als Liebeserklärung an die allerbeste Ehefrau dieser Welt, also meine eigene Gattin, betrachten. Aber sagen Sie es bitte nicht weiter. Sonst muss ich dies jedes Mal zum Ende eines Artikels schreiben. Und soviel Nachhaltigkeit im Hause Bögle wäre vielleicht des Guten zuviel. Könnte zwar so sein, ist es aber natürlich nicht.

Lassen Sie mich jetzt noch eines der Form halber anmerken. Ich bekomme von keiner der hier angeführten Firmen oder namentlich erwähnten Projekte Geld oder sonstige geldwerte Vorteile. Dies würde ich Ihnen zu Anfang des Artikels deutlich kenntlich machen, aber das wissen viele von Ihnen bereits.          

    


Über Paul Boegle

Bio Natur - Der Weblog, warum dieser Blog und warum gerade ich ? Ich gehöre mittlerweile einer Generation an, welche einerseits noch ohne Internet ihre Kindheit und Jugend verbracht hat, andererseits aber auch durch berufliche Notwendigkeit, das Interesse am Medium Internet und nicht zuletzt durch die Kinder aktiv das www nutze. Ist das nun gut oder schlecht ? Wie so vieles im Leben ist auch das Internet ein zweischneidiges Schwert. Ich denke oft mit Wehmut an eben diese lang zurückliegende Zeit, als Kinder noch mit Fußballspielen oder Indianer und Cowboy ihre Freizeit verbrachten. Viele meiner Generation halten diese Art von Freizeitbeschäftigung als wesentlich sinnvoller, da sie für die Förderung sozialer Kontakte als auch für die Gesundheit, man denke nur an Übergewicht oder die zunehmende Isolation der heutigen Jugend, doch wesentlich förderlicher sind als der tagtägliche Gebrauch des Mediums Internet. Andererseits sehe ich aber auch die Notwendigkeit, daß viele Themen wie eben auch das Gebiet Bio und Natur eine wesentlich größere Resonanz und Verbreitung durch die globale Verlinkung erfahren. Informationen können per Klick abgerufen und Wissenswertes kann von zuhause aus recherchiert werden. Ein weiterer Vorteil für jeden Webmaster ist dementsprechend auch die Möglichkeit, eigene Webseitenprojekte, in diesem Fall http://www.bio-natur.at, einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Kommentar erstellen