Grünes Geld – saubere Kohle


Nachhaltigkeit beim Thema Geld

Nicht dass Sie nun glauben, ich hätte den Drang, zum Geldhai mutieren zu wollen oder gar ins Lager der Hochfinanz zu wechseln. Wie könnte ich auch, wenn ich doch das Geld mit mindestens beiden oder noch mehr Händen aus den doppelverglasten Fenstern hinauswerfe, dass es sogar den Kreditinstituten meines Vertrauens manchmal schon zu viel wird.

Grünes Geld - Investieren Sie nachhaltigDoch für all jene unter Ihnen, welche vielleicht doch den einen oder anderen Euro auf der Seite liegen haben und dieses Geld oder umgangssprachlich Kohle unter den Gesichtspunkten verantwortungsvoller Investitionen und nachhaltiger Geldanlagen gewinnbringend und trotzdem sozial verträglich umschichten möchten, sei einmal die Webseite „Grünes Geld – Investieren Sie nachhaltig“ empfohlen, wobei ich eigentlich nichts empfehlen sollte, was ich nicht selbst schon getestet habe. Aber in diesem Fall bitte ich eben aus bereits angeführten Gründen meiner gelddurchlässigen Doppelverglasung um Nachsicht.

Und zum Schluss wie so oft der Hinweis: Dies ist keine bezahlte Werbung, d.h. ich profitiere durch die Veröffentlichung in keinster Weise durch diesen Artikel. Natürlich würde ich schon gerne meinen Nutzen daraus ziehen, damit ich weiterhin mit beiden oder noch mehr Händen das dadurch verdiente Geld irgendwohin hinauswerfen kann, aber es erbarmt sich einfach kein Mensch meiner Geldnöte.

So, ich sehe gerade, dass ich meine beiden Artikel „E.T. und seine Freunde sind bösartig“ und „Ein Pferd, dass hat 4 Beiner, an jeder Ecke einer“ noch nicht intern verlinkt habe. Haben zwar beide nichts direkt mit Geld am Hut, aber möglicherweise kann ich sie Ihnen trotzdem schmackhaft machen. Sind schließlich beide kostenlos, also haben sie in irgendeiner Weise doch wieder mit dem Thema Geld zu tun. Sie sehen, ich kann letztendlich so lange über irgendetwas schreiben, dass es dann den Anschein hat, als hätte ich davon auch nur ansatzweise eine Ahnung.

Was ich Ihnen, und hier komme ich definitiv zum Ende meines Artikels, jetzt schon sagen kann: Ich brauche eine kleine Pause. Und so werden sich in den nächsten ca. zwei Wochen nur noch wenige Zeilen auf dem Weblog Bio Natur finden. Aber danach werde ich Sie mit frischem Material versorgen. Und dies nicht zu knapp, das kann ich Ihnen jetzt schon ohne die geringste Vorahnung versprechen. Also bleiben Sie mir auch in der sendefreien Zeit treu.       



Über Paul Boegle

Bio Natur - Der Weblog, warum dieser Blog und warum gerade ich ? Ich gehöre mittlerweile einer Generation an, welche einerseits noch ohne Internet ihre Kindheit und Jugend verbracht hat, andererseits aber auch durch berufliche Notwendigkeit, das Interesse am Medium Internet und nicht zuletzt durch die Kinder aktiv das www nutze. Ist das nun gut oder schlecht ? Wie so vieles im Leben ist auch das Internet ein zweischneidiges Schwert. Ich denke oft mit Wehmut an eben diese lang zurückliegende Zeit, als Kinder noch mit Fußballspielen oder Indianer und Cowboy ihre Freizeit verbrachten. Viele meiner Generation halten diese Art von Freizeitbeschäftigung als wesentlich sinnvoller, da sie für die Förderung sozialer Kontakte als auch für die Gesundheit, man denke nur an Übergewicht oder die zunehmende Isolation der heutigen Jugend, doch wesentlich förderlicher sind als der tagtägliche Gebrauch des Mediums Internet. Andererseits sehe ich aber auch die Notwendigkeit, daß viele Themen wie eben auch das Gebiet Bio und Natur eine wesentlich größere Resonanz und Verbreitung durch die globale Verlinkung erfahren. Informationen können per Klick abgerufen und Wissenswertes kann von zuhause aus recherchiert werden. Ein weiterer Vorteil für jeden Webmaster ist dementsprechend auch die Möglichkeit, eigene Webseitenprojekte, in diesem Fall http://www.bio-natur.at, einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Kommentar erstellen