Ein Pferd, das hat 4 Beiner … 1


… an jeder Ecke einer

Vorsicht Pferde

Bildquelle: Kauzweb

Doch diese Eckpunkte werden, ähnlich wie beim Menschen, durch Bewegungsmangel und zuviel Futter durch Übergewicht übermäßig beansprucht. Helen Stephenson von der Universität Nottingham hat nun im Zuge eines Pilotprojektes 160 britische PferdehalterInnen um Ausfüllung eines Fragebogens gebeten. Doch was dazu gedacht war, dass die PferdehalterInnen ihre treuen Vierbeiner leichter einschätzen können, hat sich möglichwerweise genauso so bewahrheitet, wie es (nicht) gedacht war. Die TeilnehmerInnen haben höchstwahrscheinlich ihre Pferde wirklich leichter eingeschätzt als diese es gewichtsmäßig tatsächlich sind.

Und so kommt die Studie zu dem offiziellen Ergebnis, dass 20 Prozent der englischen Pferde übergewichtig sind, aber díe Dunkelziffer wohl um etliche Kilogramm respektive Prozentpunkte darüber liegt (Vorarlberg Online: Jedes fünfte Pferd in England übergewichtig). Ob die Schwergewichtler nun allzu oft mit Bic Mac und einer ordentlichen Portion Pommes frites bei Laune gehalten werden, bleibt offen. Hatten die weltberühmten Lipizzaner der Wiener Hofreitschule im April 2010 noch mit einem kapitalen Husten zu kämpfen (Kranke Lipizzaner: Herpesvirus als Ursache), so folgen nun die englischen Reittiere mit einer weiteren Zivilisationskrankheit nach Art des Menschen.

Ja, es menschelt doch tatsächlich in der Tierwelt. Und in diesem ganz speziellen Fall könnte man sogar von einer Symbiose von Ross und Reiter sprechen. Doch wie singen die britischen Brachialkomiker von Monthy Python so schön am Ende ihres „Das Leben des Brian„? Richtig!

And always look on the bright side of life
Always look on the light side of life …
 

   


Über Paul Boegle

Bio Natur - Der Weblog, warum dieser Blog und warum gerade ich ? Ich gehöre mittlerweile einer Generation an, welche einerseits noch ohne Internet ihre Kindheit und Jugend verbracht hat, andererseits aber auch durch berufliche Notwendigkeit, das Interesse am Medium Internet und nicht zuletzt durch die Kinder aktiv das www nutze. Ist das nun gut oder schlecht ? Wie so vieles im Leben ist auch das Internet ein zweischneidiges Schwert. Ich denke oft mit Wehmut an eben diese lang zurückliegende Zeit, als Kinder noch mit Fußballspielen oder Indianer und Cowboy ihre Freizeit verbrachten. Viele meiner Generation halten diese Art von Freizeitbeschäftigung als wesentlich sinnvoller, da sie für die Förderung sozialer Kontakte als auch für die Gesundheit, man denke nur an Übergewicht oder die zunehmende Isolation der heutigen Jugend, doch wesentlich förderlicher sind als der tagtägliche Gebrauch des Mediums Internet. Andererseits sehe ich aber auch die Notwendigkeit, daß viele Themen wie eben auch das Gebiet Bio und Natur eine wesentlich größere Resonanz und Verbreitung durch die globale Verlinkung erfahren. Informationen können per Klick abgerufen und Wissenswertes kann von zuhause aus recherchiert werden. Ein weiterer Vorteil für jeden Webmaster ist dementsprechend auch die Möglichkeit, eigene Webseitenprojekte, in diesem Fall http://www.bio-natur.at, einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Kommentar erstellen