My Free Farm: Power to the Bauer Browsergame 2


[Trigami-Review]


1. MyfreeFarm: Kostenlose Biokraft, die Freude schafft

Ein Weblog namens Bio und Natur, welcher Ihnen ein kostenloses Onlinespiel mit dem Titel MyFreeFarm vorstellt? „Geht beim besten Willen nicht“ wird Ihr erster Gedanke sein. „Nun, in diesem speziellen Fall möchte ich Sie vom Gegenteil überzeugen!“ führe ich Ihren Gedanken weiter.

„Was kostet mich die Anmeldung bei MyFreeFarm, damit mich Schweinchen Gordon in die Geheimnisse eines gut geführten Bauernhofes einweiht?“ „Mit Verlaub, liebe Nachwuchs-Landwirtinnen, Hobby-Bauern und AnhängerInnen der Agrarwissenschaften, aber Urlaub auf dem Bauernhof bei MyFreeFarm ist selbstverständlich kostenlos, gratis und vollkommen umsonst.“

My Free Farm: Kostenlos online spielen mit Biokraft Auf MyFreeFarm gackern die Hühner kostenlos

My Free Farm: Online spielen mit Biokraft Ihr Bett im MyFreeFarm-Kornfeld: Kein Download notwendig

My Free Farm: Online spielen mit Biokraft MyFreeFarm lässt sich vollkommen ohne Installation spielen

My Free Farm: Online spielen mit Biokraft Auf MyFreeFarm schweigen Waffen : Gewaltlos, friedlich, familienfreundlich

My Free Farm: Riesige Community und tausende Mitspieler Die MyFreeFarm Communitiy: Tausende Mitspieler pflanzen um die Wette

Natürlich sagen Bilder mehr als tausend Worte. Das folgende Video zeigt deshalb noch einmal in komprimierter Form, was zukünftige Landluft schnupperte Menschen auf MyFreeFarm alles erwartet.

   

2. Was macht den Reiz von MyFreeFarm aus?

Ich habe MyFreeFarm angespielt. Naja, eigentlich bin ich immer noch dabei, meinen eigenen kleinen MyFreeFarm-Bauernhof zu bewirtschaften. Meistens hänge ich lieber in meiner gemütlichen Bauernstube herum oder plausche mit dem Müller nebenan. Aber da bekanntlich von nichts auch wieder nichts kommt, ist der morgendliche Handel auf dem Dorfmarkt das A und O des MyFreeFarm-Bauerndaseins, schließlich braucht der neue Stall noch ein paar neue Bewohner in Form von Kühen und ohne gentechnikfreies Saatgut wächst auf keinem Feld etwas.

My Free Farm: Gemütliche Stunden in der Bauernstube My Free Farm: Fachsimpeln mit dem Nachbarn My Free Farm: Im Dorf trifft sich die grosse My Free Farm Communitiy

Kommen wir erst einmal zu den Dingen auf MyFreeFarm, die der Verbesserung bedürfen. Für uns Erwachsene ist das Tutorial sicherlich ideal, um sich im wahrsten Sinne des Wortes spielerisch mit den Funktionen des Browsergames vertraut zu machen. Aber Kinder haben oftmals diese Geduld nicht und deshalb wäre es sinnvoll, das MyFreeFarm-Tutorial mit einer entsprechenden Funktion zu überspringen, damit die Ungeduldigen unter uns nicht in Langeweile verfallen.

Ebenfalls wünschenswert aus meiner Sicht wäre ein Button, welcher die Zeit beschleunigt. Mir gefällt es, in Echtzeit meinen Karotten beim Wachsen zuzuschauen, doch Kinder teilen dieses Interesse nicht und wollen sofort mit der Ernte beginnen. Denn Erfolge wollen gefeiert werden und desto schneller sich diese einstellen, umso grösser ist auch der Spielspaß.

Das grösste Manko ist jedoch in meinen Ohren der fehlende Ton. Der heutige Homo cyberspace, verzeihen Sie mir diesen Fachtermini, möchte bei einem Onlinespiel neben visuellen Effekten ebenfalls auch durch Geräusche unterhalten werden. „Ich kann das Gras wachsen hören!“ „Das hat mir die Nachtigall gezwischert!“, Schlagworte, welche nicht von ungefähr kommen. Irgendwie fühle ich mich deshalb bei MyFreeFarm an das Lied „Mein Freund, der Baum, ist tot!“ erinnert. Deshalb mein Vorschlag an die Macher von MyFreeFarm: Lasst Vögel im Hintergrund singen, das Wasser aus den Giesskannen plätschern und das leise Zirpen von Grillen und Knistern von frischem Gras machen die ganze Sache einfach spannender und sorgen für noch mehr authentisches Landleben. Jetzt aber genug der Kritik, lassen wir die MyFreeFarm-Spiele beginnen.

Der absolute und in meinen Augen definitiv grösste Pluspunkt bei MyFreeFarm ist der komplette Verzicht auf Gewalt jeder Form. Keine Waffen, keine Bomben, kein Blut, keine Kriegsverherrlichung, keine Tötungsszenen, keine kriegerischen Auseinandersetzungen. In der heutigen Internet-Landschaft leider eine Seltenheit. Es ist zwar erschreckend und sicherlich auch traurig, dass ich solche Vorteile explizit erwähnen muss, aber dementsprechend gilt für mich MyFreeFarm als Spieletipp für die ganze Familie.

Grafisch ist MyFreeFarm naturgemäß keine Innovation, doch ein Browsergame lebt schließlich nicht von 3D-Effekten und hochauflösender Grafik, sondern vom Miteinander der MyFreeFarm-Communitiy und den Interaktionen der Mitspieler. Was der bereits angesprochene Nachteil für Ungeduldige ist, verkehrt sich in meinem Fall dafür in einen unschätzbaren Vorteil. Ich brauche auf MyFreeFarm keine hektischen Mausbewegungen vollführen, MyFreeFarm verzichtet wohltuenderweise ebenfalls auf hals- oder besser geschrieben fingerbrecherische Mausklicks, um in einer möglichst kurzen Zeit möglichst oft den Mausbutton zu drücken.

Auf MyFreeFarm geht es gemächlich und gemütlich zu, genau wie sich ein spielerisch unbegabter virtueller Landwirt wie ich das dörfliche und idyllische Landleben vorstellt. Ich fahre umweltbewusst mit dem Bus ins Dorf, kaufe mir das notwendige Saatgut, um meine Felder zu bestellen und den Karotten, Getreide und Gurken beim Wachsen zuzuschauen. Aber Giessen nicht vergessen! Das Tutorial mit Schweinchen Gordon führt mich als einfachen Knecht dabei durch die Grundfunktionen von MyFreeFarm, geduldig erkärt mir das kleine stets mit einem bekräftigendem „Oink“ abschließende Schweinchen, wie ich mich für den Karottensortierer qualifiziere. Als solcher habe ich noch etwas Zeit, um mich in das Spiel einzufinden, bevor ich dann bereits zum Gurkenpflücker ernannt werde. Je weiter ich auf der Stufe des Erfolgs nach oben steige, desto mehr zu Anfang des Browserspiels gesperrte Funktionen und Möglichkeiten werden freigeschaltet. Konnte ich zu Beginn von MyFreeFarm nur gackernde Hühner flehentlich bitten, Eier zu legen, bin ich als Kuhjunge bereits in der Lage, Kuhställe zu errichten und dementsprechend wertvollere Nutztiere beim Viehhändler zu kaufen.

Es würde nun den Rahmen dieser Renzension über das Browserspiel, Casual Game oder eben ganz einfach Onlinespiel sprengen, die komplette Bandbreite von MyFreeFarm erklären zu wollen. Deshalb schlage ich Ihnen vor:

Liebe FreundInnen frischer Landluft und rosaroter Schweinchen, packen Sie Ihre virtuellen Koffer, nehmen Sie Ihre imaginäre Mistgabel fest in beide Hände, stecken Sie Ihren Nachwuchs in giftgrüne Gummistiefel und machen Sie doch einfach selbst Urlaub auf dem Bauernhof oder besser geschrieben verbringen Sie ein paar entspannte und fröhliche Stunden auf MyFreeFarm. Wie Sie am schnellsten dorthin kommen? Nichts einfacher als das: Jetzt zum Spiel



Über Paul Boegle

Bio Natur - Der Weblog, warum dieser Blog und warum gerade ich ? Ich gehöre mittlerweile einer Generation an, welche einerseits noch ohne Internet ihre Kindheit und Jugend verbracht hat, andererseits aber auch durch berufliche Notwendigkeit, das Interesse am Medium Internet und nicht zuletzt durch die Kinder aktiv das www nutze. Ist das nun gut oder schlecht ? Wie so vieles im Leben ist auch das Internet ein zweischneidiges Schwert. Ich denke oft mit Wehmut an eben diese lang zurückliegende Zeit, als Kinder noch mit Fußballspielen oder Indianer und Cowboy ihre Freizeit verbrachten. Viele meiner Generation halten diese Art von Freizeitbeschäftigung als wesentlich sinnvoller, da sie für die Förderung sozialer Kontakte als auch für die Gesundheit, man denke nur an Übergewicht oder die zunehmende Isolation der heutigen Jugend, doch wesentlich förderlicher sind als der tagtägliche Gebrauch des Mediums Internet. Andererseits sehe ich aber auch die Notwendigkeit, daß viele Themen wie eben auch das Gebiet Bio und Natur eine wesentlich größere Resonanz und Verbreitung durch die globale Verlinkung erfahren. Informationen können per Klick abgerufen und Wissenswertes kann von zuhause aus recherchiert werden. Ein weiterer Vorteil für jeden Webmaster ist dementsprechend auch die Möglichkeit, eigene Webseitenprojekte, in diesem Fall http://www.bio-natur.at, einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.


Kommentar erstellen

2 Gedanken zu “My Free Farm: Power to the Bauer Browsergame

  • Tina

    Ich spiele es schon eine ganze Weile. Zwischendurch musste ich es aus Zeitgründen liegen lassen, aber jetzt hat es mich wieder und es ist klasse, dass es immer mal wieder etwas Neues dort zu sehen gibt. Das macht das Ganze noch um einiges interessanter.