Energiesparlampen 3



Halten Energiesparlampen wirklich das, was uns Werbung, Politik und Umweltschützer versprechen?

1. Vorsicht: Energiesparlampen enthalten Quecksilber!

Ich möchte in diesem Artikel gar nicht auf die Vorteile zu sprechen kommen, welche sich durch den Einsatz von Energiesparlampen, oder auch als Kompaktleuchtstofflampe bezeichnet, dem Verbraucher bieten bzw. wo sich wirklich Chancen eröffnen, Umweltschutz und Geldsparen unter einen (grünen) Hut zu bringen. Dies soll auch kein dringender Appell bezüglich der fachgerechten Entsorgung von Energiesparlampen sein. Aber zumindest sollten wir ein paar Dinge bedenken und beachten, welche uns bei aller Euphorie durch den Einsatz von Energiesparlampen vielleicht nicht bewußt sind.

Denn was viele nicht wissen: Viele dieser Lichtspender werden mithilfe von Quecksilber hergestellt. Und genau dieser Quecksilberanteil macht die Energiesparlampe zu Sondermüll. Es steht hierbei weniger die Gesundheitsgefährdung des Verbrauchers im Vordergrund, denn ein Austreten des giftigen Quecksilbers ist nur dann zu befürchten, wenn die Lampen zerbrechen sollten.

Doch selbst für diesen Fall setzen immer mehr Hersteller auf einen erweiterten Schutz. Einerseits soll das Verdampfen des Quecksilbers dadurch unterbunden werden, daß mit Hilfe von Amalgam ein Verdampfen beim Glasbruch unterbunden wird, andererseits bieten Produzenten bereits Energiesparlampen an, welche mit einem Silikonmantel umgeben sind und aufgrund dieses Schutzes die Lampen erst gar nicht zerbrechen können.

Was aber tun, wenn der „worst case“, also eine Energiesparlampe geht zu Bruch, doch eintritt? Bitte nicht den Staubsauger nehmen und die Scherben aufsaugen. Mit jedem späteren Saugen wird das Quecksilber in Form feinster Quecksilbertröpfchen ansonsten wieder in die Luft geblasen. Mit Schaufel und Besen zusammenkehren und im Hausmüll entsorgen? Auch keine gute Idee, schließlich wollen wir das Quecksilber weder im Grundwasser noch auf Deponien, wo es sich wieder verselbständigt. Lüften Sie das betroffene Zimmer ausreichend, aber richtig! Richtig bedeutet in diesem Fall: Geöffnete Fenster, geschlossene Türen! Danach die Scherben am besten auf einem Stück Zeitungspapier sammeln und die kontaminierten ( ich weiß, ein furchtbares Wort) Stelle mit einem feuchten Tuch aufwischen. Wer jetzt wirklich perfekt arbeitet, gibt sowohl die Scherben im Zeitungspapier als auch das Tuch bzw. den Lappen in den Sondermüll. Ich persönlich bunkere immer ein paar neue Energiesparlampen zuhause, drehe die neue Lampe bei Bedarf in die Fassung und die alte Lampe kommt in die leere Verpackung.

Und hier kommen wir schon zum nächsten Nachteil. Die Entsorgung ausgedienter Energiesparlampen hört sich im Moment noch leichter an als sie ist. Meines Wissens gibt es in den deutschsprachigen Ländern bis dato noch keine verpflichtende Rücknahme durch den Handel. Es wäre deshalb dringend anzuraten, und hier spreche ich die umweltbewussten Politiker genauso wie den verantwortungsbewussten Handel an, über ein Rücknahmesystem ähnlich dem von Altbatterien nachzudenken. Da Nachdenken jedoch erfahrungsgemäß nicht alleine dazu dient, Probleme zu lösen, sollte auch eine dementsprechende Umsetzung respektive mögliche Alternativvorschläge in naher Zeit zu Papier gebracht werden.

Meines Wissens ist es derzeit nur möglich, nicht mehr verwendete Energiesparlampen an speziellen Sammelstellen abzugeben. Von dort werden die Altlampen dann zu den entsprechenden Rücknahmesystemen der Hersteller weitergeleitet. Die Rücknahme alter Energiesparlampen durch die Händler erfolgt derzeit noch kulanterweise und sollte deshalb auch nicht als zwingende Verpflichtung angesehen werden.

2. Energiesparlampe = Energiesparlampe

Nein, die Rechnung bzw. die Formel geht nicht immer auf. Auch bei Energiesparlampen gilt, was für fast alle Ge- und Verbrauchsgüter gilt: Es gibt gravierende Unterschiede. Die Hersteller führen in den meisten Fällen den Vorteil der wesentlich höheren Lichtausbeute gegenüber konventionellen Glühbirnen an. Einzige Alternative zu diesen verbotenen Glühbirnen stellen deshalb die Halogenlampen der Effizienzklasse B und C (siehe z.B. Infos über Energielabel und Energieeffizienzklassen) dar. Doch woher nehmen, wenn nicht stehlen? Schließlich erfolgt eine zwingende verpflichtende Umstellung und Wegnahme ineffizienter Leuchtmittel vom Markt erst schrittweise bis zum Jahre 2016. Somit bleibt als echte Alternative nur der Einsatz von Energiesparlampen.

Wer billig kauft, kauft teuer! Dieser Slogan trifft mit Sicherheit auch auf diese Leuchtmittel zu. Ein wichtiger Aspekt ist mit Sicherheit der bereits bereits besprochene Gehalt des Quecksilbers. So bieten einige Hersteller zumindest schon Energiesparlampen an, welche anstatt der durchschnittlichen sieben Milligramm nur noch drei Milligramm Quecksilber pro Lampe enthalten. Und das lassen sich die Produzenten eben auch bezahlen. Damit Sie als Verbraucher nicht draufzahlen, gilt es einige wenige Dinge zu beherzigen, um für teures Geld auch entsprechend gute Energiesparlampen zu bekommen.

Die wichtigsten Kriterien, welche in Bezug auf Energiesparlampen für uns als Konsumenten relevant sind, heißen Betriebsstundenzahl, Helligkeitsverlust, Schaltzyklus, Umweltverträglichkeit, Lichtausbeute (die Kennzahl der Energieeffizienz heißt Lumen) und das Verhältnis von Wärmeabgabe zu Lichtabgabe. Natürlich spielen oftmals auch noch andere Auswahlkriterien wie benötigte Lichtfarbe oder möglicherweise auch die Lampenform eine Rolle, doch hier muß jeder anhand der speziellen Gegebenheiten entscheiden. Wer sich noch näher mit den verschiedenen Kriterien hinsichtlich Energiesparlampen auseinandersetzen möchte, sei der Artikel Auswahlkriterien: Energiesparlampen zu empfehlen mit weiteren Verweisen. Und wer sich unsicher ist bzw. eine Entscheidungshilfe benötigt, mit welchen Energiesparlampen am besten Licht in das Dunkel der vielen Hersteller und Anwendungsmöglichkeiten gebracht werden kann, findet auf der Seite Oekotopten unter dem Menüpunkt Produkte vielfältige Informationen zu den verschiedensten Ausprägungsformen und Erscheinungsbilder der Energiesparlampen. Ich bin zwar nicht immer ein Freund der Testberichte von Stiftung Warentest, doch in diesem Falle lohnt sich doch einmal ein Blick auf die Testergebnisse zu den verschiedenen Energiesparlampen.

Oder wussten Sie, daß das Modell Pingpong nichts mit Tischtennis zu tun hat. So, ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und so sende ich die hellsten und erleuchtesten Grüße als Paul Bögle, manchen besser bekannt als Fürst der Finsternis.          


Über Paul Boegle

Bio Natur - Der Weblog, warum dieser Blog und warum gerade ich ? Ich gehöre mittlerweile einer Generation an, welche einerseits noch ohne Internet ihre Kindheit und Jugend verbracht hat, andererseits aber auch durch berufliche Notwendigkeit, das Interesse am Medium Internet und nicht zuletzt durch die Kinder aktiv das www nutze. Ist das nun gut oder schlecht ? Wie so vieles im Leben ist auch das Internet ein zweischneidiges Schwert. Ich denke oft mit Wehmut an eben diese lang zurückliegende Zeit, als Kinder noch mit Fußballspielen oder Indianer und Cowboy ihre Freizeit verbrachten. Viele meiner Generation halten diese Art von Freizeitbeschäftigung als wesentlich sinnvoller, da sie für die Förderung sozialer Kontakte als auch für die Gesundheit, man denke nur an Übergewicht oder die zunehmende Isolation der heutigen Jugend, doch wesentlich förderlicher sind als der tagtägliche Gebrauch des Mediums Internet. Andererseits sehe ich aber auch die Notwendigkeit, daß viele Themen wie eben auch das Gebiet Bio und Natur eine wesentlich größere Resonanz und Verbreitung durch die globale Verlinkung erfahren. Informationen können per Klick abgerufen und Wissenswertes kann von zuhause aus recherchiert werden. Ein weiterer Vorteil für jeden Webmaster ist dementsprechend auch die Möglichkeit, eigene Webseitenprojekte, in diesem Fall http://www.bio-natur.at, einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.


Kommentar erstellen

3 Gedanken zu “Energiesparlampen

  • bob

    mmh. also wenn man bedenkt wieviel Kohle nicht verbrannt werden muss, da ja die Energiesparlampe weniger strom braucht – und wieviel weniger schwermetalle über den Kraftwerksschornstein n die Atmosphäre geblasen werden ist das mit dem wenigen quecksilber in den Lampen schon kompensiert. danke aber für die Anleitung für den Umgang mit zerbrohenen Lampen!

    bob

  • Paul Boegle Beitragsautor

    Lieber bob, genau aus diesem Grund begann ich den Artikel mit „… Ich möchte in diesem Artikel gar nicht auf die Vorteile zu sprechen kommen…“. Nur, bei aller Wertschätzung für die Verwendung von Energiesparlampen, ich habe unseren Haushalt fast komplett auf Energiesparlampen umgestellt, sollten wir als Verbraucher eben auch auf potentielle Gefahrenquellen und den verantwortungsvollen Umgang mit dieser Art Lichtträger sensibilisiert werden.
    Meine Intention war vielmehr, dass ich selbst nicht völlig über den Quecksilbergehalt in den Energiesparlampen aufgeklärt war und mir dementspechend Informationen diesbezüglich geholt habe. Und diese Informationen möchte ich natürlich einem breiten Publikum zugänglich machen. In diesem Sinne darf ich Dir für Deinen Kommentar danken und teile folgerichtig auch Deine Argumentation.
    Liebe Grüsse aus Wien von Paul