Bio-Tiernahrung: Tierisch gut ohne Gentechnik 1



Ich möchte eines voranstellen. Sollten Sie unter den weiterführenden Links, welche  im nun folgenden Artikel Bio-Tiernahrung zu den Partnershops weiterleiten, eine Bestellung tätigen, verdiene auch ich ein paar Prozente mit. Um dieses aber zu rechtfertigen, möchte ich Ihnen auch mit dementsprechend gut recherchierten und verbraucherfreundlichen Informationen zum Thema Bio-Tierfutter bzw. Bio-Tiernahrung dienen. Dieser Artikel ist also nicht für die Katze, sondern soll ein erstes Kennenlernen der Vorteile und Merkmale von Bio-Hundefutter und Bio-Katzenfutter ermöglichen.  Denn alle, welche sich heutzutage auf der Suche nach Bio-Nahrung befinden, wissen: Nicht überall, wo Bio geschrieben steht, ist auch Bio enthalten. Und diese Regel gilt selbstverständlich auch für Hunde- und Katzenfutter unter dem Sammelbegriff Bio-Tierfutter bzw. Bio-Haustiernahrung.

1. Bio-Tierfutter und die Bio-Prüfsiegel

Bio-Tiernahrung, nur eine tierisch gute Marketingstrategie der Tierfutter-Industrie oder steckt hinter oder besser  in Bio-Tierfutter mehr ? Ein erstes Merkmal, um Bio-Tierfutter auch als solches zu erkennen, wurde ein Prüfsiegel ähnlich dem achteckigen EU-Biosiegel eingeführt.  Da jedoch Bio-Tiernahrung nicht mit dem für den menschlichen Verzehr bestimmten Biosiegel gekennzeichnet werden darf, wurden auch im Bereich Bio-Tierfutter Prüfsiegel eingeführt. Hintergrund dafür ist, daß im Bereich Tierfutter und Tiernahrung das Wort Bio nicht geschützt ist, d.h. ein Hersteller kann und darf auf der Verpackung von Tiernahrung mit dem Wort Bio werben, auch dann, wenn die Inhaltsstoffe nicht aus kontrolliert biologischem Anbau stammen. Wie kann aber nun ein Hersteller von Bio-Tierfutter, z.B. Petnatur, glaubhaft versichern, daß im angebotenen Tierfutter auch das enthalten ist, was sich der Verbraucher erwartet, nämlich Bio ? Eine Möglichkeit ist die Mitgliedschaft in einem sogenannten Anbauverband. Diese Anbauverbände stellen sicher, daß nur diejenigen Hersteller das Bio-Prüfsiegel führen, deren Tierfutter-Produkte auch aus 100% kontrolliert biologischem Anbau stammen. Einige der bekanntesten Bio-Anbauverbände im deutschsprachigen Raum sind Bioland, Biokreis, Demeter, Naturland oder Ecoland. Im Gegensatz zur zweiten Möglichkeit der Zertifizierung als Bio-Tierfutter durch autorisierte Zertifizierer, z.B. das EKO-Bio-Gütesiegel oder das Deutsche Tierfutter-Siegel haben sich die Anbauverbände wesentlich strengere Auflagen und Verordnungen selbst auferlegt.

Während eine Zertifizierung als Bio-Tiernahrung bei den autorisierten Zertifizierern eine Einhaltung der EG-ÖKO-Verordnung voraussetzt, stellen die Anbauverbände wesentlich höhere Anforderungen an ihre angeschlossenen Mitglieder, z.B. in den Bereichen Höchstgrenzen der erlaubten Lebensmittelzusatzstoffe, Höchstmengen an Düngemitteln, Bestimmungen der Tierhaltung (siehe dazu auch Bio-Anbauverbände). Bio-Tiernahrung, welches mit mindestens einem dieser Bio-Siegel gekennzeichnet ist, geben dem Kunden die Sicherheit, daß auf der Tierfutter-Verpackung nicht nur Bio draufsteht, sondern daß auch Bio drinsteckt. Doch was steht überhaupt auf einer Bio-Tierfutter-Verpackung und damit gleichbedeutend, was ist im Bio-Tierfutter drin ?
zooplus.de - Mein Haustiershopzooplus.de - Mein Haustiershopzooplus.de - Mein Haustiershopzooplus.de - Mein Haustiershopzooplus.de - Mein Haustiershopzooplus.de - Mein Haustiershop

2. Bio-Tiernahrung, was steckt drin ?

Oder fangen wir lieber damit an, was im Bio-Tierfutter nicht enthalten sein sollte. Was selbstverständlich auch für menschliche Bio-Nahrung gilt, sollte genauso für Tierfutter gelten: Gentechnik, nein danke ! Wurden früher für Hund und Katze noch konventionelles Futter hergestellt, welches häufig mit Farbstoffen und chemischen Antioxidantien angereichert war, Konservierungsmittel, Lockstoffe und künstliche Aromastoffe alltägliche Beigaben waren und die Abfallprodukte aus Landwirtschaft und Massentierhaltungsbetrieben im Tierfutter weitere Verwendung fanden, gilt heute weniger bzw. gar nichts ist mehr. Auch die Hersteller der Tiernahrungsindustrie haben die Zeichen der Zeit erkannt und stimmen in den allgemeinen Tenor gentechnikfreien Nahrungsmittel für unsere geliebten Vierbeiner ein. Aber wer weiter denkt, wird feststellen, daß Bio-Tierfutter ohne schädliche und oftmals zu allergischen Reaktionen neigende Inhaltsstoffe auch für den Menschen nur Vorteile mit sich bringt. Der Kontakt mit verunreinigter Tiernahrung von Frauchen und Herrchen wird vermieden und was weit wichtiger ist, mit Gentechnik kontaminierte Anbauflächen, deren Rohprodukte für die Verarbeitung in Tierfutter-Produkte vorgesehen ist, machen auch nicht vor gentechnikfreien Anbauflächen halt. Wasser und ganz besonders der Wind kennen keine Grenzen und tragen kontaminierte Pollen dorthin, wo sie keinesfalls erwünscht sind.

Zurück noch einmal zu Allergien und allergischen Reaktionen, Krebs- und Infektionsrisiken, welche mittlerweile selbst vor unseren vierbeinigen Mitbewohnern nicht Halt machen. Ich möchte jetzt sicherlich nicht so weit gehen wie die Tierschutzorganisation PETA im Artikel Fleischlose Kost für Hund und Katze, denn gerade Hunde sind durch ihr Gebiss und das Verdauungssystem auf fleischliche Kost angewiesen, aber nur jeden Tag nur Fleisch ist ebenfalls der (wahrscheinlich) falsche Weg für eine gesunde Ernährung. Aber Fleisch ist nicht gleich Fleisch. Anbieter von Bio-Tierfutter verwenden andere fleischliche Beigaben als diejenigen Hersteller konventioneller Tiernahrung. Es gibt Unterschiede, große Unterschiede. Da Fleisch, und dazu gehören auch Schlachtreste, eine wichtige Eiweißquelle für die menschliche als auch für die tierische Ernährung ist, werden solche Fleischreste, und da spricht sicherlich nichts dagegen, auch für Herstellung von Tierfutter verarbeitet. Aber die Produzenten sind nicht verpflichtet, auf den Verpackungen den Prozentsatz bzw. das Verhältnis von qualitativ hochwertigem Fleisch wie etwa Muskelfleisch oder Innereien (Herz, Lunge, Leber) und minderwertigen Inhaltstoffen wie Hühnerschnäbel, -klauen, Hufe von Schlachtvieh, Sehnen oder Knorpel anzugeben. Der Verbraucher liest lediglich auf den Tierfutter-Produkten den Sammelbegriff: Fleisch und tierische Nebenprodukte. Seriöse und auf Qualität bedachte Hersteller von Bio-Tierfutter legen deshalb Wert darauf, einen hohen Prozentsatz an mit viel Eiweiss angereichertem Fleisch zu verarbeiten und auf Binde- und Fettgewebe als Füllmaterialien zu verzichten.

Halten wir deshalb noch einmal als Zusammenfassung im sogenannten Bio-Tiernahrungsbereich fest. Oftmals finden sich auf Etiketten von sogenannten Bio-Tierfutter-Hersteller eigens gestaltete Bio- und Prüfsiegel, welche dem Verbraucher Seriosität vorgaukeln sollen. Doch nur die wirklich zertifizierten Siegel lassen Rückschlüsse auf unabhängige und offizielle Qualitätssicherung und Qualitätsprüfung der Tierfutter-Hersteller zu und sind damit auch ein wichtiger Indikator für hochwertige Bio-Tiernahrung. Und wie auch in unserer menschlichen Ernährung gilt für den Bio-Nahrungsmittelbereich für Tiere: Erst die richtigen Inhaltstoffe machen Tiernahrung zu Bio-Tiernahrung. 

Wem also die Ernährung und Gesundheit seiner tierischen Freunde wirklich am Herzen liegt, sollte vielleicht einmal mit dem Gedanken spielen, sich Produkte und Hersteller aus dem Bereich Bio-Tierfutter näher anzuschauen. 

Für das Wohlbefinden Ihres Haustieres: Petnatur zooplus.de – Mein Haustiershop


ww.schecker.de
www.schecker.de

       


Über Paul Boegle

Bio Natur - Der Weblog, warum dieser Blog und warum gerade ich ? Ich gehöre mittlerweile einer Generation an, welche einerseits noch ohne Internet ihre Kindheit und Jugend verbracht hat, andererseits aber auch durch berufliche Notwendigkeit, das Interesse am Medium Internet und nicht zuletzt durch die Kinder aktiv das www nutze. Ist das nun gut oder schlecht ? Wie so vieles im Leben ist auch das Internet ein zweischneidiges Schwert. Ich denke oft mit Wehmut an eben diese lang zurückliegende Zeit, als Kinder noch mit Fußballspielen oder Indianer und Cowboy ihre Freizeit verbrachten. Viele meiner Generation halten diese Art von Freizeitbeschäftigung als wesentlich sinnvoller, da sie für die Förderung sozialer Kontakte als auch für die Gesundheit, man denke nur an Übergewicht oder die zunehmende Isolation der heutigen Jugend, doch wesentlich förderlicher sind als der tagtägliche Gebrauch des Mediums Internet. Andererseits sehe ich aber auch die Notwendigkeit, daß viele Themen wie eben auch das Gebiet Bio und Natur eine wesentlich größere Resonanz und Verbreitung durch die globale Verlinkung erfahren. Informationen können per Klick abgerufen und Wissenswertes kann von zuhause aus recherchiert werden. Ein weiterer Vorteil für jeden Webmaster ist dementsprechend auch die Möglichkeit, eigene Webseitenprojekte, in diesem Fall http://www.bio-natur.at, einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Kommentar erstellen