Ikarus der Moderne 3


Ein kurzer Moment der Schwerelosigkeit oder Vom Sieg der Schwerkraft

p1040389.JPG

Wie in Zeitlupe schwebe ich dahin, träume mit offenen Augen, lasse mich fallen, falle immer schneller, immer tiefer. Die Zeit steht still, Sekunden vergehen, ohne wirklich vergangen zu sein. Die Welt hört auf zu atmen, eisige Stille umfängt mich, umschließt meinen Körper, beginnt, alle Dimensionen einzufrieren. Wie in Trance gleite ich dahin, bin eins mit mir, Gedanken hören auf, noch ehe sie zu Ende gedacht sind.

Ich bin alleine, gefangen in einer Welt aus gefrorener Zeit, in einer Welt vollkommener Schwerelosigkeit. Die menschliche Seele wird schwer in diesem
Kosmos aus Schwerelosigkeit, mein Körper hört auf, gegen die Schwerkraft anzukämpfen. Es ist, als hielte die Natur ihren eisigen Atem an.

Liege ich auf dem Rücken, auf dem Bauch, horizontal, vertikal ? Ich weiß es nicht, will es nicht wissen. Atme ich durch die Nase, durch den Mund, atme ich überhaupt ? Ich weiß es nicht, will es nicht wissen. Bin ich still, schreie ich ? Ich weiß es nicht, will es nicht wissen. So muߠsich Ikarus gefühlt haben, als er sich aufmachte, für einen kurzen Moment der Sonne näher zu sein als der Erde. Für einen Wimpernschlag glaube auch ich, auf den Spuren des Ikarus zu wandeln, für einen kurzen Moment bin ich dem Himmel näher als der Erde. Bis mich ein großer weißer Vogel weiter trägt, sanft gleite ich durch seine Federn rasend schnell Richtung Abgrund, wühle mich in Bruchteilen von Sekunden durch sein Federkleid, atme sein reines, klares Dickicht aus weißem Nichts. Dann gibt er mich frei, entschwindet, verschwindet Richtung Sonne, während ich meine Reise fortsetze, real in einer Welt aus Irrealem und Surrealem, träumend und doch wach, denkend und gleichzeitig gedankenlos, schwebend und im Fallen, schreiend und stumm.

Ein Ruck holt mich zurück aus dieser Welt voller Wind, Wolken und Vergessen. Ich spüre, wie sich der Fallschirm öffnet, wie mein Tandemmaster die Reißleine zieht, wie sich der Stoff über uns zu einem Zelt aufbauscht und uns von der Horizontalen in die Vertikale aufrichtet. Die Zeit fängt wieder an, gefrorene Sekunden tauen auf und beginnen, unerbittlich weiter zu ticken. In langsamen Kreisbewegungen nähern wir uns der Erde, schwarze Ameisen werZwei Vögel am Hochzeitstagden zu Menschen, kleine Schachteln formen sich zu Häusern, bunte Punkte heißen jetzt wieder Autos.

Ein letztes Aufbäumen, ein allerletzter Blick nach oben, dann hat mich die Schwerkraft wieder gefangen. Zurück, ein gefallener Engel aus über 4000 Meter Höhe, verstossen von den Wolken, jenen großen weißen Vögeln mit ihrem unendlich dichten Gefieder, die mir zumindest für ein paar Augenblicke gestattet haben, mit ihnen zu fliegen. Ich bin wieder zurück, aber diese Erfahrung, dieser kurze Moment unendlicher Freiheit hat sich für immer in mir verinnerlicht. Der Traum vom Fliegen hat sich für mich erfüllt, der Traum wurde Wirklichkeit, eine phantastische Empfindung, welche nur noch dadurch gesteigert wurde, daß ich diesen Traum zusammen mit meiner Frau leben durfte.

Und wenn ich jetzt als Abschluß sage, unser Hochzeitstag ist wie im Flug vergangen, dann ist das wörtlich zu nehmen. Ein ganz herzliches Dankeschön an den Jump Club Krems für die phantastische Betreuung und gleichzeitig noch etwas Werbung für das Fallschirmspringer-Treffen in Fromberg im Waldviertel (Österreich), wo dieser Traum Wirklichkeit wurde.


Über Paul Boegle

Bio Natur - Der Weblog, warum dieser Blog und warum gerade ich ? Ich gehöre mittlerweile einer Generation an, welche einerseits noch ohne Internet ihre Kindheit und Jugend verbracht hat, andererseits aber auch durch berufliche Notwendigkeit, das Interesse am Medium Internet und nicht zuletzt durch die Kinder aktiv das www nutze. Ist das nun gut oder schlecht ? Wie so vieles im Leben ist auch das Internet ein zweischneidiges Schwert. Ich denke oft mit Wehmut an eben diese lang zurückliegende Zeit, als Kinder noch mit Fußballspielen oder Indianer und Cowboy ihre Freizeit verbrachten. Viele meiner Generation halten diese Art von Freizeitbeschäftigung als wesentlich sinnvoller, da sie für die Förderung sozialer Kontakte als auch für die Gesundheit, man denke nur an Übergewicht oder die zunehmende Isolation der heutigen Jugend, doch wesentlich förderlicher sind als der tagtägliche Gebrauch des Mediums Internet. Andererseits sehe ich aber auch die Notwendigkeit, daß viele Themen wie eben auch das Gebiet Bio und Natur eine wesentlich größere Resonanz und Verbreitung durch die globale Verlinkung erfahren. Informationen können per Klick abgerufen und Wissenswertes kann von zuhause aus recherchiert werden. Ein weiterer Vorteil für jeden Webmaster ist dementsprechend auch die Möglichkeit, eigene Webseitenprojekte, in diesem Fall http://www.bio-natur.at, einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.


Kommentar erstellen

3 Gedanken zu “Ikarus der Moderne

  • Paul Boegle Beitragsautor

    Im ersten Moment dachte ich, Du meinst mich. Nein, das Flugzeug war insofern genial, dass wir uns nicht seitlich aus einer engen Luke zwängen mussten, sondern hinten aufrecht den letzten Schritt ins Leere machen konnten. Keine Sitze, kein Bordservice, die pure Angst während des Steigfluges. Nein, natürlich auch nicht, sondern einfach nur ein geiles Gefühl. Sozusagen unbeschreiblich, denn dieser Flug lässt sich schwerlich mit eigenen Worten näherbringen.
    Paul